Nachrichten

IG Metall fordert betriebliches Integrationsjahr für Flüchtlinge

Die IG Metall hat für anerkannte Flüchtlinge ein betriebliches Integrationsjahr gefordert. Neben einem Arbeitsplatz soll es dabei auch Integrations- und Sprachkurse geben, wie die Gewerkschaft am Donnerstag in Frankfurt am Main vorschlug.

Frankfurt (afp) > Die IG Metall hat für anerkannte Flüchtlinge ein betriebliches Integrationsjahr gefordert. Neben einem Arbeitsplatz soll es dabei auch Integrations- und Sprachkurse geben, wie die Gewerkschaft am Donnerstag in Frankfurt am Main vorschlug. Finanzielle Förderung soll demnach von der Bundesagentur für Arbeit kommen, indem bereits vorhandene Programme genutzt werden. Die Gewerkschaft regte zudem ein solches Integrationsjahr auch für Langzeitarbeitslose an.

„Um einen Einstieg in unseren sehr ausdifferenzierten und komplexen Arbeitsmarkt zu finden, benötigen wir stimmige Einstiegsmodelle“, erklärte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann. Alle müssten sich der Herausforderung der beruflichen Integration stellen. Sie sei „machbar“.

Das Integrationsjahr soll nach den Vorstellungen der IG Metall allen offenstehen, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind. „Es gilt das Prinzip: Gleiche Ansprüche für alle, die unsere gesellschaftliche Unterstützung brauchen“, erklärte Hofmann.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar