Nachrichten

Studierende fordern: Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen!

Die Schweizer Studierenden machen sich für Nachhaltigkeit stark. In Zusammenarbeit entwickelten der Verband Schweizer Studierendenschaften (VSS) und der Schweizer Verband Studentischer Organisationen für Nachhaltigkeit (VSN), die gemeinsam rund 100.000 Studierende vertreten, ein Forderungspapier “Nachhaltigkeit an die Schweizer Hochschulen!”. Die Studierenden richten sich darin mit konkreten Anforderungen direkt an die Hochschulen der Schweiz.

Zürich (csr-news) > Die Schweizer Studierenden machen sich für Nachhaltigkeit stark. In Zusammenarbeit entwickelten der Verband Schweizer Studierendenschaften (VSS) und der Schweizer Verband Studentischer Organisationen für Nachhaltigkeit (VSN), die gemeinsam rund 100.000 Studierende vertreten, ein Forderungspapier “Nachhaltigkeit an die Schweizer Hochschulen!”. Die Studierenden richten sich darin mit konkreten Anforderungen direkt an die Hochschulen der Schweiz.

Primär fordern die Studierenden von den Hochschulen, dass das Konzept der Nachhaltigkeit in der Lehre des tertiären Bildungsbereichs verankert wird. Darüber hinaus erwarten sie eine gesamtheitlich nachhaltige Betriebsführung sowie verstärkte Unterstützung von studentischen Initiativen. „Die Hochschule ist ein Reallabor und setzt Nachhaltigkeit konkret um“, heißt es in dem Positionspapier. Auch Bund und Kantone sind angesprochen: Nachhaltigkeit soll Teil des Leistungsauftrages an Hochschulen sein. Auch eine Fortsetzung entsprechender Förderprogramme würden die Organisationen begrüßen. Zudem wollen die Studierenden vermehrt in Planungs- und Entwicklungsprozesse der Nachhaltigen Entwicklung einbezogen werden, insbesondere in den Bereichen Lehre und Hochschulalltag.

Passend dazu startete die diesjährige Nachhaltigkeitswoche mit dem nationalen studentischen Aktionstag “Nachhaltigkeit an Schweizer Hochschulen!”. Ziel des Aktionstages war es, die Hochschulen direkt auf das Thema Nachhaltigkeit anzusprechen. In über 20 Veranstaltungen wurden Brennpunkte der Nachhaltigkeit in Politik, Gesellschaft und Privatem thematisiert. „Der Klimawandel ist ein Generationenproblem, und eng verknüpft mit anderen globalen Herausforderungen. Um diese zu lösen, ist es von zentraler Bedeutung, dass junge Menschen mit Nachhaltigkeitsthemen in Kontakt kommen. Die Nachhaltigkeitswoche leistet dazu einen wichtigen Beitrag an den Zürcher Hochschulen.“ sagt der Klimaforscher und ETH Nachhaltigkeitsdelegierte Reto Knutti. In Zürich, Fribourg, Bern, Genf und Lausanne wurde zudem das Forderungspapier für mehr Nachhaltigkeit direkt an die Hochschulen übergeben.

Das Forderungs– und Positionspapier zum Download.

Foto: Prof. Thomas Bieger von der Uni St. Gallen bei der Übergabe des Forderungspapiers