Nachrichten

iPoint veröffentlicht Framework für Menschenhandels- und Sklavereigesetze

iPoint-systems, führender Software- und Serviceanbieter für Compliance- und Nachhaltigkeitslösungen in den Bereichen Konfliktmineralien, RoHS, REACH und EH&S, hat ein Framework für Menschenhandels- und Sklavereigesetze für den Privatsektor veröffentlicht.

Reutlingen (csr-news) > iPoint-systems, führender Software- und Serviceanbieter für Compliance- und Nachhaltigkeitslösungen in den Bereichen Konfliktmineralien, RoHS, REACH und EH&S, hat ein Framework für Menschenhandels- und Sklavereigesetze für den Privatsektor veröffentlicht. Indem das Framework die thematischen Zusammenhänge zwischen den relevanten Gesetzen in den USA, der EU und im Vereinigten Königreich aufzeigt, bietet es Unternehmen nicht nur Unterstützung bei der Entwicklung relevanter Programme, sondern auch Informationen zum Design einer integrierten Lösung für Reporting- und Compliance-Anforderungen in diesem Bereich. „Insbesondere sieben neue Gesetze fordern von Unternehmen, sklavereiähnliche Bedingungen in ihren Liefer- und Dienstleistungsketten aufzudecken“, so Chris Bayer, der Autor des Frameworks. „Das Design von gesetzes- und unternehmenskonformen Anti-Sklaverei-Programmen ist die eine Sache. Ganze Lieferketten zu mobilisieren, um erforderliche Systeme zu implementieren, ist die weitaus größere Herausforderung.“

Zukünftig soll das Framework direkt in Softwarelösungen integriert werden. „Unsere Kunden fordern Softwarelösungen, die sie bei der Einhaltung von Gesetzen und der Risikominimierung im Bereich Menschenhandel und Sklaverei unterstützen und gleichzeitig geschäftlich Sinn machen“, bemerkt der CEO von iPoint, Jörg Walden. „Und genau dies stellen wir bald zur Verfügung.“ Der nächste Schritt für iPoint besteht darin, ein frei zugängliches Anti-Sklaverei-Reporting-Template zu veröffentlichen, das Unternehmen für ihre Supply Chain Reporting-Bedürfnisse verwenden können.