Nachrichten

Neun Staaten bündeln Anstrengungen für mehr Windenergie aus der Nordsee

Deutschland hat zusammen mit acht anderen Ländern und der EU-Kommission eine Absichtserklärung zum gemeinsamen Ausbau der Windenergie in der Nordsee unterzeichnet. Die beschleunigte Entwicklung von Windparks und die Senkung der Kosten sollen Hauptziele der Zusammenarbeit sein, wie es am Montag bei der Unterzeichnung der Erklärung in Luxemburg hieß. Die Kooperation soll gemeinsame Raum- und Leitungsplanungen, technische Standards und aufeinander abgestimmte Finanzierungspläne ermöglichen.

Brüssel (afp) > Deutschland hat zusammen mit acht anderen Ländern und der EU-Kommission eine Absichtserklärung zum gemeinsamen Ausbau der Windenergie in der Nordsee unterzeichnet. Die beschleunigte Entwicklung von Windparks und die Senkung der Kosten sollen Hauptziele der Zusammenarbeit sein, wie es am Montag bei der Unterzeichnung der Erklärung in Luxemburg hieß. Die Kooperation soll gemeinsame Raum- und Leitungsplanungen, technische Standards und aufeinander abgestimmte Finanzierungspläne ermöglichen.

„Jedes Land hat eigene Pläne, aber zusammen können wir es besser machen“, sagte der niederländische Wirtschaftsminister Henk Kamp im Namen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft. Für Deutschland unterzeichnete ein Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums die Erklärung. Als weitere Länder setzten die Niederlande, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Frankreich, Dänemark, Irland und Belgien ihre Unterschriften auf das Papier.

„Die Absichtserklärung ist ein großer Schritt nach vorn in der Bemühung, das Potenzial der europäischen Offshore-Windenergie voll zu nutzen“, teilte Giles Dickson, Geschäftsführer der europäischen Dachorganisation der Windenergiebetreiber, Windeurope, mit. Daneben sei es für die Energiebetreiber aber auch wichtig, Planungssicherheit über 2020 hinaus zu bekommen. Klare politische Bekenntnisse zur Förderung der Windenergie seien nötig.

Windenergie aus sogenannten Offshore-Anlagen boomt zurzeit in der EU. Im vergangenen Jahr steigerte sich die Leistungsfähigkeit laut Windeurope um über 100 Prozent. Deutschland besaß Ende 2015 mit 18 Anlagen den zweitgrößten Offshore-Windpark in Europa nach Großbritannien mit 27 Anlagen. Siemens lieferte mit gut 63 Prozent die meisten Turbinen für neue Offshore-Anlagen im vergangenen Jahr.

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar