Nachrichten

Verantwortung im Bankgeschäft: Evenord-Bank zeigt, wie verantwortungsvolles Banking im Sinne von Kunden, Mitarbeiter und Gesellschaft aussehen kann

Vanessa Kugler ist Wertebeauftragte einer wertevollen Bank – der Evenord-Bank eG-KG aus Nürnberg. Gemeinsam mit dem Vorstand und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank sowie Prof. Dr. Harald Bolsinger, Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsethik sowie wissenschaftliche Geschäftsführung des Zeit für Ethik e.V., hat sie in den vergangenen Monaten etwas grundlegend Neues für die Bank geschaffen, das es so für eine Universalbank in Deutschland noch nicht gibt: das e-Prinzip. Es ist die konsequente Weiterentwicklung der seit Jahren bestehenden Wertekultur. Zentrales Motiv für die Einführung des e-Prinzips war es, im Kerngeschäft der Bank konkret Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu übernehmen.
Schon seit 2009 leiten die in einem Werteprozess definierten Werte die Prioritäten und Entscheidungen der Evenord-Bank. Diese sind verbindlich im „Grundgesetz“ der Bank, der sogenannten Grundwerteerklärung, verankert.

Wertekultur & klare Prinzipien

Nürnberg (csr-news) > Vanessa Kugler ist Wertebeauftragte einer wertevollen Bank – der Evenord-Bank eG-KG aus Nürnberg. Gemeinsam mit dem Vorstand und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bank sowie Prof. Dr. Harald Bolsinger, Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsethik sowie wissenschaftliche Geschäftsführung des Zeit für Ethik e.V., hat sie in den vergangenen Monaten etwas grundlegend Neues für die Bank geschaffen, das es so für eine Universalbank in Deutschland noch nicht gibt: das e-Prinzip. Es ist die konsequente Weiterentwicklung der seit Jahren bestehenden Wertekultur. Zentrales Motiv für die Einführung des e-Prinzips war es, im Kerngeschäft der Bank konkret Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu übernehmen.
Schon seit 2009 leiten die in einem Werteprozess definierten Werte die Prioritäten und Entscheidungen der Evenord-Bank. Diese sind verbindlich im „Grundgesetz“ der Bank, der sogenannten Grundwerteerklärung, verankert.
Verantwortungsvolles und werteorientiertes Bankgeschäft tatsächlich zu leben und fest im täglichen Tun zu integrieren: dies war die Motivation, sich vom Zentrum für Wirtschaftsethik (ZfW) auditieren und zertifizieren zu lassen – als erste Bank in Deutschland. „Der zentrale Aspekt unseres Wertesystems besteht darin“, so Karlheinz Lorenz, Vorstandsmitglied der Evenord-Bank, „dass es uns gelungen ist, die moralischen Ansprüche der Gesellschaft und unsere Gewinnansprüche in Einklang zu bringen.“

Gewinn mit Sinn

Konkret bedeutet dies ein klares Nein zur Gewinnmaximierung zu Lasten der Kunden. So gibt es in der Evenord-Bank weder Zielvorgaben noch monetäre Anreize für den Verkauf von Produkten. Die Mitarbeiter können gemeinsam mit dem Kunden entscheiden, ob der Kauf eines Produktes sinnvoll ist und für den Kunden den meisten Nutzen stiftet. So entsteht eine Beratung auf Augenhöhe, bei der auch der Kunde merkt, dass sein Berater keinen Druck hat, ihm ein bestimmtes Produkt zu verkaufen. Die so gelebte Wertekultur spüren zunehmend mehr Menschen in der Region. Die damit verbundene Anerkennung schlägt sich auch im stetigen Kundenzuwachs nieder. Im Kreditgeschäft legte sie mit 9,6% Wachstum in 2014 gegenüber dem Vorjahr zu.
Die Evenord-Bank hat über die letzten Jahre ihr zertifiziertes Wertesystem konsequent ausgebaut – mit Werten, die auf den ersten Blick nicht in der Bilanz erscheinen. „Werte wie Glaubwürdigkeit, Respekt und Fairness bilden den Kern unseres Geschäfts. Sie sind uns wichtiger als Gewinnmaximierung und kurzfristige Renditen“, sagt Kugler. Mit dem e-Prinzip ist die Bank nun noch einen Schritt weitergegangen. „In vielen intensiven Gesprächen haben wir mit den Mitarbeitern der Bank herausgearbeitet, was eine glaubwürdige und verantwortungsbewusste Bank in der Region heute auszeichnet. Geld anlegen soll Sinn machen, nicht nur Rendite erwirtschaften“, sagt Prof. Dr. Harald Bolsinger. Er unterstützt die Evenord-Bank seit Jahren in Ihrer Werteentwicklung und leitete ein halbes Jahr als Beauftragter des Vorstandes das Neuausrichtungsprojekt im Hause der Bank. Das bedeutet, dass die Bank zum Beispiel ein Kreditgeschäft betreibt, welches die Kunden vor Überschuldung schützt. So hat die Bank die Überziehungszinsen für Dispokredite bereits seit Juni 2013 abgeschafft.

Verantwortung im Kerngeschäft

Wir fördern mit unseren Kunden gemeinsam gute Auswirkungen des Geldes auf die Gesellschaft. Dabei entscheiden unsere Kunden, was Sinn macht – aber auch, was nicht sinnvoll ist, was wir also meiden sollen.“, so Kugler. Die Anlageprioritäten der Kunden prägen auch die aktive Kreditvergabepolitik der Bank. Denn Darlehen, die nicht mit den Wertevorstellungen und definierten Ausschlusskriterien der Bank übereinstimmen, vergibt sie nicht. Also beispielsweise keine Kredite für Produkte, die in der Gentechnik genutzt werden könnten; Finanzierungen für Firmen werden nicht weitergeführt, wenn die Bank erfährt, dass diese gegen die Ausschlusskriterien verstoßen. „Wir wollen schließlich dem Menschen Nutzen stiften und ihm nicht schaden. Wir wollen die Schöpfung bewahren und die regionale Wirtschaft stärken“, sagt Horst Schneider, Vorstandsvorsitzender der Evenord-Bank. Verantwortung in ihrem Kerngeschäft setzt die Bank durch konkrete Förderung mit Zinsvorteil um: etwa für besonders energieeffizientes Bauen oder barrierefreies Wohnen.

Der Kunde selbst kann mitwirken und durch seine Geldanlage gesellschaftliche Verantwortung gegenüber dem Menschen, der Umwelt und der regionalen Wirtschaft übernehmen. Im Bereich Mensch fördert er so beispielsweise Bildung und Betreuung oder die Förderung sowie den Erhalt der Gesundheit. Durch seine Anlage in den Bereich Umwelt unterstützt er die Erhaltung der Lebensqualität der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen. Dies kann zum Beispiel durch Energie- und Rohstoffeffizienzsteigerung in Unternehmen und Privathaushalten durch die zinsvergünstigte Kreditvergabe ermöglicht werden. Das Ziel der regionalen Wirtschaftsförderung ist die Erhöhung der wirtschaftlichen Leistung in einer Region, was dem Erhalt und der Entwicklung neuer Arbeitsplätze dient.

„Ganz normal!“

Als Nachhaltigkeitsbank oder als grüne Ethikbank sieht Schneider sein Institut allerdings nicht: „Als regional ausgerichtete Universalbank sind und bleiben wir der Partner in allen finanziellen Belangen. Doch unsere Beratung nimmt die Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft, die Umwelt und den Menschen mit in den Blick. Wir betrachten bewusst nicht nur Rendite & Risiko, sondern auch, an welchen Auswirkungen das Geld Anteil hat. Durch das e-Prinzip wollen wir so einen deutlichen Schritt auf die Gesellschaft zugehen.“ Vor diesem Hintergrund stellt sich die Evenord-Bank der Herausforderung zwischen den moralischen Ansprüchen der Gesellschaft und dem Erfolg auf der anderen Seite. Mit dem Wertesystem und dem e-Prinzip fährt die Bank einen Weg, der Mut erfordert, aber aus ihrer Sicht Sinn für sie und die Gesellschaft macht. Denn so neutral Geld auch scheinen mag: Es kommt darauf an, was man (Gutes) daraus macht.

Quelle: https://www.evenordbank.de/so-sind-wir-evenord/unsere-bank/Wer-wir-sind/Aktuelles-Presse-e.html