Nachrichten

Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter zur Nachhaltigkeit motivieren können

Im aktuellen Fachmagazin Stanford Social Innovation Review zeigen CB Bhattacharya, Professor of Marketing und Inhaber des Pietro Ferrero-Lehrstuhls für Nachhaltigkeit an der ESMT Berlin, und Paul Polman, CEO von Unilever, wie Unternehmen Nachhaltigkeit in ihren Prozessen integrieren und ihre Mitarbeiter zum nachhaltigen Handeln motivieren können.

Berlin (csr-news) > Im aktuellen Fachmagazin Stanford Social Innovation Review zeigen CB Bhattacharya, Professor of Marketing und Inhaber des Pietro Ferrero-Lehrstuhls für Nachhaltigkeit an der ESMT Berlin, und Paul Polman, CEO von Unilever, wie Unternehmen Nachhaltigkeit in ihren Prozessen integrieren und ihre Mitarbeiter zum nachhaltigen Handeln motivieren können. Sie stellen fest, dass Unternehmen Nachhaltigkeit in die Tätigkeit jedes Mitarbeiters integrieren müssen, auch weil nachhaltiges Wirtschaften nicht nur finanzielle Vorteile bringt, sondern auch langfristig Produktivität und Engagement der Mitarbeiter steigert. Die Autoren empfehlen folgende acht Strategien zur erfolgreichen Integration von Nachhaltigkeit und der Einbindung ihrer Angestellten:

  • Definieren Sie das langfristige Ziel des Unternehmens.
  • Stellen Sie die wirtschaftlichen Argumente für Nachhaltigkeit klar dar.
  • Sorgen Sie für Wissen und Kompetenz im Bereich Nachhaltigkeit.
  • Machen Sie jeden Mitarbeiter zu einem Nachhaltigkeits-Champion.
  • Erarbeiten Sie nachhaltige Verfahren gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern.
  • Fördern Sie gesunden Wettbewerb zwischen den Mitarbeitern.
  • Machen Sie nachhaltiges Handeln innerhalb und außerhalb des Unternehmens sichtbar.
  • Demonstrieren Sie das Handeln für einen höheren Zweck durch grundlegende Veränderungen.

CB Bhattacharya: „Den meisten Unternehmen ist inzwischen klar, warum die Integration von nachhaltigem Wirtschaften wichtig sowohl für das Unternehmen als auch dessen Mitarbeiter ist. Wir wollen daher den nächsten Schritt gehen und zeigen, wie dies erfolgreich und langfristig in die Praxis umgesetzt werden kann.“

Hier geht es zum vollständigen Artikel.