Nachrichten

US-Hedgefonds muss hohe Strafe wegen Bestechung in Afrika zahlen

Der US-Hedgefonds Och-Ziff muss in den USA eine hohe Strafe wegen der Bestechung von Regierungsvertretern in mehreren afrikanischen Ländern zahlen. Wie die US-Börsenaufsicht SEC am Donnerstag mitteilte, sagte die Och-Ziff Management Group in einer Einigung mit der Regierung zu, eine Strafe von 413 Millionen Dollar (368 Millionen Euro) an die US-Behörden zu zahlen.

New York (afp) > Der US-Hedgefonds Och-Ziff muss in den USA eine hohe Strafe wegen der Bestechung von Regierungsvertretern in mehreren afrikanischen Ländern zahlen. Wie die US-Börsenaufsicht SEC am Donnerstag mitteilte, sagte die Och-Ziff Management Group in einer Einigung mit der Regierung zu, eine Strafe von 413 Millionen Dollar (368 Millionen Euro) an die US-Behörden zu zahlen. Dem Fonds wurde insbesondere vorgeworfen, Manager des libyschen Ölfonds LIA bestochen zu haben.

Zudem soll Och-Ziff verschiedene Regierungsvertreter in der Demokratischen Republik Kongo, Tschad, Niger und Guinea geschmiert haben, um Minenlizenzen zu erhalten. Eine Strafe von 213 Millionen Dollar geht an das Justizministerium, um ein Strafverfahren wegen Korruption beizulegen, während die SEC 200 Millionen Dollar an Gewinn und Zinsen erhält. Das US-Gesetz erlaubt es den Behörden, Firmen wegen Korruptionsdelikten in der ganzen Welt zur Rechenschaft zu ziehen.