Nachrichten

TÜV SÜD übernimmt Institut für Nachhaltige Immobilienwirtschaft

TÜV SÜD hat das Deutsche Private Institut für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (DIFNI) übernommen und ist damit exklusiver Lizenzpartner von BRE Global für Zertifizierungen von Immobilien nach dem BREEAM-Standard in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

München (csr-news) > TÜV SÜD hat das Deutsche Private Institut für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (DIFNI) übernommen und ist damit exklusiver Lizenzpartner von BRE Global für Zertifizierungen von Immobilien nach dem BREEAM-Standard in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auf dem Immobilienmarkt nimmt die Bedeutung von Nachhaltigkeitszertifizierungen kontinuierlich zu. „Vor allem institutionelle Investoren setzen vermehrt auf zertifizierte Gebäude“, sagt Ulrich Klotz, Leiter der Division Real Estate & Infrastructure von TÜV SÜD. „So haben beispielsweise offene Immobilienfonds im Jahr 2014 schon knapp die Hälfte des investierten Kapitals für Green Buildings allokiert.“ Ein weiterer Wachstumstreiber ist die Verpflichtung von internationalen Unternehmen auf Corporate Social Responsibility (CSR), die sich auch in der Verpflichtung zur Anmietung von Büroflächen, die gemäß Nachhaltigkeitsstandards errichtet und entsprechend zertifiziert wurden. Dabei werden sich vor allem internationale Standards durchsetzen, die eine Vergleichbarkeit der Immobilien ermöglichen.

Mit mehr als 100.000 Zertifizierungen ist der vom britischen Building Research Establishment (BRE) entwickelte BREEAM-Standard europa- und weltweit führend. Einer der wichtigsten Vorteile von BREEAM besteht in der Möglichkeit, die Anforderungen an nationale Gegebenheiten anzupassen. „Seit der Gründung von DIFNI im Jahr 2012 haben wir eng mit dem BRE zusammengearbeitet, um die BREEAM-Produkte weiterzuentwickeln“, erklärt Thomas Oebbecke, geschäftsführender Gesellschafter von DIFNI. Wichtige Meilensteine dieser Zusammenarbeit waren die Einführung von BREEAM DE Bestand, die auf deutsche Normen und Standards ausgerichtete Version von BREEAM In-Use, sowie die Einführung von BREEAM Bestand in Österreich und der Schweiz.