Nachrichten Partnermeldungen

Alle C&A Daunen-Produkte ab Herbst/Winter 2016 nach RDS zertifiziert

Seit dieser Saison (Herbst/Winter 2016) setzt C&A in all seinen Daunen-Produkten auf Responsible Down Standard (RDS) zertifizierte Daunen und Federn, Die aktuelle Daunenjacken-Kampagne von C&A ist damit die erste Kollektion des Unternehmens, die neben einem guten Preis auch die Zertifizierung nach dem RDS herausstellt. Damit bekennt sich C&A öffentlich zu einer verantwortungsvollen Beschaffung von Daunen und Federn. Die neue Kollektion ist ab sofort in allen C&A Filialen in Europa sowie im Online Shop erhältlich.

Düsseldorf (csr-partner) > Seit dieser Saison (Herbst/Winter 2016) setzt C&A in all seinen Daunen-Produkten auf Responsible Down Standard (RDS) zertifizierte Daunen und Federn, Die aktuelle Daunenjacken-Kampagne von C&A  ist damit die erste Kollektion des Unternehmens, die neben einem guten Preis auch die Zertifizierung nach dem RDS herausstellt. Damit bekennt sich C&A öffentlich zu einer verantwortungsvollen Beschaffung von Daunen und Federn. Die neue Kollektion ist ab sofort in allen C&A Filialen in Europa sowie im Online Shop erhältlich.

Bei RDS handelt es sich um einen freiwilligen und unabhängigen globalen Standard, der von Textile Exchange entwickelt und von unabhängigen Institutionen zertifiziert wurde. Der RDS hat das Ziel, bewährte Praxislösungen für den Tierschutz zu etablieren und z.B. Stopfmast Lebendrupf vorzubeugen. Darüber hinaus ermöglicht der RDS die lückenlose Rückverfolgbarkeit von der Geburt der Tiere bis zum Endprodukt. Mit Unterstützung von Tierschutzgruppen, Branchenexperten, Markenfirmen und dem Einzelhandel wurde der Standard von Textile Exchange über drei Jahre lang entwickelt und entspricht dabei den „ISEAL Best Practices“ Qualitätskriterien (International Social and Environmental Accreditation and Labelling Alliance). Somit findet der RDS Anwendung in allen Daunen-Lieferketten und bietet verlässliche Rückverfolgbarkeit („Chain of Custody“).

Jeffrey Hogue, Chief Sustainability Officer C&A Global, erklärt: „Wir versprechen uns von dem Responsible Down Standard, dass er Best Practices etablieren und die Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten textilen Lieferkette verbessern wird. Dadurch soll dem Verbraucher eine bewusstere Kaufentscheidung ermöglicht und ein verbesserter Tierschutz in der C&A Lieferkette erreicht werden.“

Tierschutz hat für C&A eine hohe Priorität

C&A arbeitet in seiner Produktion aktiv und konsequent daran, das Wohlergehen der vom Produktionsprozess betroffenen Tiere sicherzustellen. Aus diesem Grund hat C&A bereits seit 2013 den Einsatz von Daunen und Federn aus Lebendrupf für die in seinen Produkten verarbeiteten Daunen und Federn verboten. Es handelt sich bei den verwendeten Daunen und Federn ausschließlich um Nebenerzeugnisse der Lebensmittelproduktion, welche von Lieferanten stammen, die strikte Tierschutzstandards einhalten. Der RDS hat seit seiner Einführung im Jahr 2014 stetig an Bedeutung gewonnen. Infolgedessen hat C&A sich dazu entschieden Daunen und Federn aus Lieferketten zu verwenden, die als Minimum den RDS-verifizierten Tierschutzstandards entsprechen.

Detaillierte Informationen zum Responsible Down Standard sind auf www.responsibledown.org abrufbar. Details zur International Social and Environmental Accreditation und zur Labelling Alliance (ISEAL) bietet www.isealalliance.org

Über C&A Europe

Mit mehr als 1.575 Filialen in 20 europäischen Ländern und mit mehr als 35.000 Mitarbeitern ist C&A eines der führenden Modehandelsunternehmen Europas. C&A begrüßt jeden Tag mehr als zwei Millionen Besucher in seinen Filialen und bietet Mode in guter Qualität zu günstigen Preisen für die ganze Familie. Zusätzlich zu den europäischen Filialen ist C&A auch in Brasilien, Mexiko und China präsent.