Nachrichten

ZDF-Magazin „WISO“: Umweltministerium lehnt Verbot von Mikroplastik in Kosmetika ab

Das Bundesumweltministerium lehnt die Forderung der Umweltschutzorganisation BUND nach einem Verbot von Mikroplastik in Kosmetika ab. Ein Gesetz sei keine Garantie dafür, dass ein Ausstieg aus Mikroplastik schneller gehe, erklärt Ministeriumssprecher Stephan Haufe.

Mainz (csr-news) > Das Bundesumweltministerium lehnt die Forderung der Umweltschutzorganisation BUND nach einem Verbot von Mikroplastik in Kosmetika ab. Ein Gesetz sei keine Garantie dafür, dass ein Ausstieg aus Mikroplastik schneller gehe, erklärt Ministeriumssprecher Stephan Haufe im ZDF-Wirtschafts- und Verbrauchermagazin „WISO“, am Montag, 17. Oktober 2016, 19.25 Uhr. Im so genannten Kosmetik-Dialog sei bereits mit der Industrie ein freiwilliger Ausstieg bis 2020 vereinbart. „Sollte dies nicht funktionieren, dann müssten wir andere Maßnahmen überlegen.“

Das Bundesumweltministerium reagiert damit auf eine Forderung der Umweltschutzorganisation BUND, die in „WISO“ ein komplettes Verbot von Mikroplastik in Kosmetikprodukten verlangt. Die freiwillige Verpflichtung vieler Kosmetikhersteller, ab 2014 Mikroplastik aus ihren Produkten herauszunehmen, habe nicht stattgefunden, sagt Nadja Ziebarth vom BUND in „WISO“. Als Beleg dafür verweist Ziebarth auf die Ergebnisse einer noch unveröffentlichten umfangreichen neuen Mikroplastik-Studie von Codecheck und BUND, die dem ZDF-Magazin vorliegt. Demnach ist jedes dritte Peeling und jeder fünfte Lippenstift etwa mit Polyethylen belastet. Polyethylen ist der bekannteste Mikroplastikstoff. „Die Hersteller haben behauptet, sie steigen freiwillig aus. Das sehen wir nicht. Deshalb brauchen jetzt eine gesetzliche Regelung.“ In der Studie wurden knapp 103.000 Produkte aus den Jahren 2014 und 2016 miteinander verglichen.