Nachrichten

Bestseller meistens mit FSC-Siegel

In diesen Tagen trifft sich in Frankfurt eine Branche die, bis auf wenige Ausnahmen, kaum mit den Themen Nachhaltigkeit und CSR in Verbindung gebracht wird. Und doch soll der Buchdruck eine Vorreiterbranche für nachhaltige Produkte sein. Festgestellt hat das der FSC Deutschland, die Organisation für eine verantwortungsvolle und nachhaltige Waldbewirtschaftung. Zum Start der Frankfurter Buchmesse hat der FSC eine Nachhaltigkeitsstudie für den Buchmarkt veröffentlicht.

Frankfurt (csr-news) > In diesen Tagen trifft sich in Frankfurt eine Branche die, bis auf wenige Ausnahmen, kaum mit den Themen Nachhaltigkeit und CSR in Verbindung gebracht wird. Und doch soll der Buchdruck eine Vorreiterbranche für nachhaltige Produkte sein. Festgestellt hat das der FSC Deutschland, die Organisation für eine verantwortungsvolle und nachhaltige Waldbewirtschaftung. Zum Start der Frankfurter Buchmesse hat der FSC eine Nachhaltigkeitsstudie für den Buchmarkt veröffentlicht.

Im Zentrum der Studie stand die Frage, wie hoch ist der Anteil an zertifizierten Büchern in der Spiegel-Bestsellerliste ist. Dabei zeigte sich, dass Bestseller auch in diesem Jahr meistens auf nachhaltigem Papier gedruckt werden. 88 Prozent von 360 Büchen aus den Spiegel-Bestsellerlisten vom 22. September 2016 bis 13. Oktober 2016 trugen das FSC-Zeichen für Produkte aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft oder Recycling. Vor vier Jahren lag der Anteil der Bestseller mit FSC-Zeichen noch bei 65 Prozent. Besonders im Bereich Belletristik ist die Wahrscheinlichkeit hoch ein zertifiziertes Buch aus dem Bücherregal zu ziehen. Ob Hardcover, Paperback oder Taschenbuch 94 Prozent aller Belletristik Bestseller tragen das FSC-Logo. Taschenbücher haben mit 93 Prozent den höchsten Anteil FSC-zertifizierter Bücher bei den Produktgruppen. „Bücher und Buchdruck haben schon oft den Impuls für die Modernisierung von Gesellschaften gegeben“, sagt Uwe Sayer Geschäftsführer FSC Deutschland. „Das FSC-Zeichen in Büchern hat wesentlich dazu beigetragen, dass FSC als glaubwürdiges Zeichen für Produkte aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft oder Recycling wahrgenommen wird.“ Bücher hätten der FSC-Zertifizierung im gesamten Papiermarkt zum Durchbruch verholfen.

Im Jahr 1989 nahm diese Entwicklung ihren Anfang. Vereinzelt, und meist auf speziellen Wunsch des Autors, wurden Bücher auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt. Dann kam Harry Potter. Auf Wunsch der Autorin Joanne K. Rowling sollte das 6. Buch über den Zauberlehrling auf nachhaltig zertifiziertem Papier gedruckt werden. Da hatten ihre Bücher schon längst ein Millionenpublikum erreicht. Da sich der Verlag im Jahr 2005 nicht die erwartete Millionenauflage entgehen lassen wollte, machte er sich in ganz Europa und in anderen Teilen der Welt auf die Suche nach Recycling- und FSC-Papier. Weltweit wurden die Auflagen von Harry Potter Büchern von diesem Zeitpunkt an mit dem FSC-Zeichen gekennzeichnet. Das blieb in der Branche nicht unbemerkt, und so wurden in den folgenden Jahren immer mehr Bücher auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt.