Nachrichten

Nach dem großen Wurf kommt die Umsetzung im Detail

Als „Geschenk der Hoffnung“ hat die UN-Klimasekretärin Patricia Espinosa kürzlich das globale Klimaschutzabkommen bezeichnet, das vergangenes Jahr bei der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbart wurde. Dank der zügigen Ratifizierung durch eine Reihe von Staaten, darunter neben Deutschland auch die USA und China, tritt das ehrgeizige Abkommen noch diese Woche in Kraft – viel früher als gedacht. Bei der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Marrakesch geht es nun um die Umsetzung.

Paris (afp) > Als „Geschenk der Hoffnung“ hat die UN-Klimasekretärin Patricia Espinosa kürzlich das globale Klimaschutzabkommen bezeichnet, das vergangenes Jahr bei der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbart wurde. Dank der zügigen Ratifizierung durch eine Reihe von Staaten, darunter neben Deutschland auch die USA und China, tritt das ehrgeizige Abkommen noch diese Woche in Kraft – viel früher als gedacht. Bei der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Marrakesch geht es nun um die Umsetzung.

Von Céline Serrat und Yvonne Brandenberg

Als „Rekord“ bejubelte Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal, Vorsitzende der UN-Klimakonferenz im vergangenen Jahr, das schnelle Inkrafttreten des globalen Abkommens, das die Erderwärmung auf „deutlich unter zwei Grad“ im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzen soll. Tatsächlich war nicht damit gerechnet worden, dass so schnell genügend Länder den Vertrag ratifizieren. Beim 1997 beschlossenen Kyoto-Protokoll hatte der Prozess acht Jahre gedauert.

Dass das Pariser Abkommen schon am Freitag in Kraft tritt, haben insbesondere die beiden größten Treibhausgasemittenten USA und China ermöglicht. Sie haben den Vertrag Anfang September gemeinsam ratifiziert – noch vor Deutschland und der EU. Und auch das bevölkerungsreiche Schwellenland Indien rang sich als eines von bislang mehr als 80 Ländern zur Ratifizierung durch. Seit Paris gebe es „einen nie da gewesenen politischen Schwung“ beim Klimaschutz, erklärte der maledivische Energieminister Thoriq Ibrahim im Namen der von der Erderwärmung besonders betroffenen kleinen Inselstaaten. In den vergangenen Wochen zeigte sich dieser „Schwung“ auch bei anderen Treffen. Bei einer UN-Konferenz in Kigali einigte sich die internationale Gemeinschaft Mitte Oktober auf den schrittweisen Verzicht auf die Klimakiller Fluorkohlenwasserstoffe (FKW). Kurz darauf erkannte die UN-Siedlungskonferenz Habitat III in Quito die Notwendigkeit an, die Städte in aller Welt klimafreundlich zu gestalten.

Erwärmung passiert schneller als vorhergesagt

Im marokkanischen Marrakesch geht es vom 7. bis 18. November darum, das Pariser Abkommen mit Leben zu erfüllen und seine ambitionierten Vorgaben tatsächlich umzusetzen. So müssen die Industrieländer ihre Zusage konkretisieren, ab 2020 jährlich hundert Milliarden Dollar (92 Milliarden Euro) für den Klimaschutz und die Bewältigung der Klimafolgen in armen Ländern bereitzustellen. Möglichst bis 2018 sollen außerdem die Regeln stehen, wie die Umsetzung der nationalen Klimaschutzzusagen überprüft wird. Die internationale Gemeinschaft kann dabei beweisen, dass ihr knapp ein Jahr nach der Einigung in Paris nicht schon die Puste ausgeht. Denn die jüngsten Temperaturrekorde zeigen, dass die Zeit drängt. „Die Erwärmung passiert schneller als vorhergesagt“, schon im Jahr 2050 könnte die Durchschnittstemperatur um gefährliche zwei Grad gestiegen sein, warnt der frühere Vorsitzende des Weltklimarates IPCC, Robert Watson. Um ein Grad ist die Durchschnittstemperatur ohnehin schon gestiegen und selbst wenn die derzeitigen nationalen Klimaschutzzusagen eingehalten werden, steuert die Erde auf eine Erwärmung von drei Grad, vielleicht sogar vier Grad, zu. Für viele Inselstaaten würde das den Untergang bedeuten, ganz zu schweigen von der Zunahme extremer Wetterlagen in aller Welt. Die internationale Gemeinschaft muss also nachlegen.

Deutschland war hier lange Zeit Vorreiter und verfolgt bei der Verringerung des Treibhausgasausstoßes ehrgeizige Ziele. Allerdings hapert es bei der Umsetzung, wie Experten und Umweltschützer der Bundesregierung bescheinigen. Ans Zurücklehnen ist beim Klimaschutz nicht zu denken. „Paris war nur der Anfang, in Marrakesch geht die Arbeit erst richtig los“, sagt Sabine Minninger von der Hilfsorganisation Brot für die Welt, die die Klimaverhandlungen seit Jahren begleitet. „Alle müssen jetzt kräftig anpacken, wenn sie es mit dem Pariser Versprechen auch ernst meinen!“

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar