Nachrichten

Unilever-Manager kritisiert Billigpreise für Markenprodukte

Der niederländische Lebensmittel- und Kosmetikriese Unilever kritisiert den Preiskampf für Markenprodukte. Ein Dove-Shampoo für 99 Cent sei ein „Auswuchs von Wertvernichtung“, sagte Deutschland-Chef Ulli Gritzuhn der „Welt“ vom Montag.

Berlin (afp) > Der niederländische Lebensmittel- und Kosmetikriese Unilever kritisiert den Preiskampf für Markenprodukte. Ein Dove-Shampoo für 99 Cent sei ein „Auswuchs von Wertvernichtung“, sagte Deutschland-Chef Ulli Gritzuhn der „Welt“ vom Montag. Die Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel nehme weiter zu; der Preis von Angeboten sei zum einzigen Unterscheidungsmerkmal geworden. „Dadurch wird ein enormer Wert verbrannt“, ergänzte er.

Zu Unilever gehören Marken wie Dove, Knorr, Langnese oder Rama. Deutschland-Chef Gritzuhn kritisierte, dass der Machtkampf im Einzelhandel auf dem Rücken der Markenhersteller ausgetragen werde. Die Einzelhandelsketten bestimmten die Konditionen im Einkauf. „Gleichzeitig werden die Unternehmen durch ihre Handelsmarken zu einem direkten Wettbewerber für uns“, ergänzte er mit Blick auf die Eigenmarken von Discountern und anderen Einzelhändlern.

Unilever-Produkte sind seit einigen Monaten auch bei Aldi erhältlich. „Wenn wir mit den Artikeln nicht hineingegangen wären, hätte es der Wettbewerber gemacht“, sagte Gritzuhn mit Blick auf den Konkurrenten Nestlé und dessen Marke Maggi. Um sich bei Aldi nicht dem direkten Preisvergleich mit Edeka oder Rewe auszusetzen, fertigt Unilever für den Discounter andere Packungsgrößen an. Bei Knorr-Fix-Angeboten sind deshalb die Tüten größer.