Partnermeldungen

Telekom: Neuer Transparenzbericht veröffentlicht

Peter Hires Images - Fotolia

Telekommunikationsunternehmen sind gesetzlich verpflichtet, mit Sicherheitsbehörden zu kooperieren. Beispielsweise bei Überwachungsmaßnahmen, über die Telekommunikationsverbindungen mitverfolgt oder aufgezeichnet werden können. Die Telekom hat darüber nun ihren aktuellen, länderübergreifenden Transparenzbericht veröffentlicht.

Bonn (csr-partner) > In den Telekom-Regionalstellen für staatliche Sonderauflagen in Deutschland werden monatlich für die Behörden circa 3.700 Überwachungsmaßnahmen geschaltet. Das geht aus dem aktuellen Transparenzbericht 2016 hervor, den der Konzern nun vorgelegt hat. Dabei ist die Tendenz leicht fallend, 2015 waren es noch rund 4.100 gegenüber rund 4.000 im Jahr davor. Dabei prüfen die Experten jede Anfrage auf Rechtskonformität und achten zudem auf die Einhaltung von Fernmeldegeheimnis und Datenschutz. Unterstützungsleistungen für Überwachungsmaßnahmen werden strikt nach dem Vier-Augen-Prinzip erbracht. Das heißt, es sind immer zwei Mitarbeiter eingebunden, die sich gegenseitig überprüfen. Technisch bewirkt eine Überwachungsschaltung, dass die betroffenen Verkehre direkt der Behörde zur Verfügung gestellt werden. Die Telekom selbst kann vom Inhalt dieser Verbindungen keine Kenntnis nehmen. Geachtet wird zudem auf höchste technische Sicherheit. Im Vordergrund steht stets die Wahrung der Rechte des Einzelnen, vor allem der Schutz des Fernmeldegeheimnisses.

Darüber hinaus geben die Teams in den Regionalstellen Auskunft über Verkehrsdaten – also wann eine Kommunikation erfolgte, zwischen welchen Anschlüssen und wie lange. Hinzu kommen Kundendaten wie Name, Adresse und Geburtsdatum. Die Anzahl der Verkehrsdaten ist um rund 15 Prozent und die Anzahl der Kundendatenauskünfte um rund 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der rückläufige Trend seit 2015 bei Urheberschutzabfragen hat sich jedoch fortgesetzt.

Hintergrund: Telekommunikationsunternehmen sind gesetzlich verpflichtet, mit Sicherheitsbehörden zu kooperieren. Und grundsätzlich sieht die Telekom die Behörden in der Pflicht, für Transparenz über Sicherheitsmaßnahmen zu sorgen. Bis das erfolgt, veröffentlicht der Konzern einen Transparenzbericht – als erstes Unternehmen in Deutschland seit 2014. Nach umfangreicher Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen in den weiteren Ländern, in denen die Telekom aktiv ist, folgte 2015 der internationale Bericht. Dieser wurde nun für 2016 neu aufgelegt.

Den aktuellen Online-Bericht finden Sie hier.

Ihr Kommentar