CSR-MAGAZIN

Ausgabe 8

Nachhaltiges Management im Mittelstand

>> Hier gelangen CSR NEWS-Partner zum Download der Magazinausgabe.

Aus dem Inhalt:

CSR 2013:
Welche Herausforderungen kommen auf Unternehmen zu?
Was kommt im nächsten Jahr auf die CSR-Verantwortlichen in Unternehmen zu? CSR MAGAZIN hat drei Wissenschaftler um ihre Einschätzung gebeten.

PR und Greenwashing:
Wie wahr ist die Wahrheit?
Ob PR-Berater zu Handlangern oder Verhinderern von Greenwashing werden, hängt einerseits von ihrer Expertise und andererseits von ihrem Selbstverständnis ab. Kodizes und Richtlinien, die ethische Grundsätze wie Transparenz, Integrität, Fairness und Wahrhaftigkeit zum Branchenstandard erheben, werden dabei aus Unerfahrenheit oder Opportunismus ausgesetzt.

Interview
Die Folgen der Schuldenbremse
Dr. Stephan Frucht, Geschäftsführer Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., zum Kultursponsoring in Deutschland. Ab 2016 werden die Folgen spürbar.

Chance oder Hürde?
Die Fortschrittsberichte für den Global Compact
Der Global Compact verlangt von seinen Mitgliedern nur sehr wenig konkrete Verpflichtungen: Die wichtigste ist der jährliche Fortschrittsbericht. Doch nicht alle Unternehmen halten sich daran. Dabei eignet sich ein Fortschrittsbericht auch zur positiven Selbstdarstellung bei Investoren.

Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört
Ein Trend geht um unter Großunternehmen: der Aufbau einer Integrierten Berichterstattung. Wer sich dieser Idee verschreibt, wird nicht nur neuartige Berichte zusammenstellen, sondern auch sein Nachhaltigkeitsmanagement professionell weiterentwickeln müssen. Die Chancen, dabei einen interessanten Bericht zu produzieren, stehen besonders für Mittelständler gut.

Ingolstadt:
Kommune und Unternehmen entwickeln eine Region
Unternehmen sind an ihrem Standort in einen umfassenden Kontext eingebunden, sie sind Teil der wirtschaftlichen und sozialen Gemeinschaft. Wichtige Schnittstelle und Interaktionspartner sind dabei die Kommunen. Welche Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte sich bieten, zeigen einige Beispiele aus Ingolstadt in Bayern.

CSR in Ländern und Kommunen
Nachhaltigkeit ist nicht nur ein globales Thema, sondern besitzt lokal – in den Kommunen und Ländern – gleichfalls eine hohe Bedeutung. Wer engagiert sich wo und wie vor Ort? Hier finden Sie Informationen zum lokalen Nachhaltigkeitsengagement.

Mut zur Lücke:
CSR in der Bundespolitik
2013 steht politisch ganz im Zeichen der anstehenden Bundestagswahl. Im Wahlkampf wird Verantwortung zum Thema werden, wenn es um die Eurokrise geht, um Banken, die Energiewende oder mehr Gerechtigkeit. Die jetzige Bundesregierung sieht sich als Vorreiter einer nachhaltigen Entwicklung und verweist auf Erfolge ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Was meinen die Herausforderer?

„Wir können nicht ohne die Bevölkerung“
Chef der BP Europa SE, Michael Schmidt, im Interview
Der Energiekonzern BP engagiert sich für die Stärkung der Zivilgesellschaft: Mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) unterstützt BP in Deutschland in der „Civil Academy“ junge Leute und ihre Projekte für die Gesellschaft. Auch die ehernamtliche Tätigkeit seiner Mitarbeiter fördert das Unternehmen. Mit dem Chef der BP Europa SE, Michael Schmidt, sprach CSR MAGAZIN darüber, wie Corporate Volunteering für BP und die Gesellschaft zu einem Gewinn wird.

Buchbesprechung
Bericht zur Lage des Globus

Code of Conduct
Papiertiger oder wirksames CSR-Tool?
In Deutschland werden Unternehmen zunehmend kritischer von Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, Verbrauchern und Medien beobachtet. Die Einhaltung von freiwilligen Verhaltensregeln kann Negativschlagzeilen vermeiden und Arbeits- und Sozialstandards verbessern.

Mittelstand:
Nachhaltigkeit ist erfolgsentscheidend
Der Fachkräftemangel, die Weiterentwicklung der Produktlandschaft, Umweltverantwortung und die regionale Entwicklung sind Herausforderungen, denen sich Mittelständler im Rahmen ihrer Corporate Social Responsibility stellen. Diese Themen sind für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen entscheidend und damit von großer betriebswirtschaftlicher Bedeutung.

Mittelstand:
Nachhaltigkeit geht nur im Dialog
Für einen Mittelständler ist die Erfahrung kennzeichnend, ein Glied in der Produktionskette zu sein und im Austausch mit Kunden und Lieferanten zu stehen. Das prägt die mittelständische Nachhaltigkeit: Ohne den Dialog nach allen Seiten kann sie nicht gelingen.

Werbeartikel:
Nachhaltig und billig zugleich
Ob für den Haushalt, fürs Büro, für die Freizeit, den ganz normalen Alltag oder zu besonderen Gelegenheiten – Werbemittel durchdringen einen großen Teil des Lebens. So besitzen 94 Prozent der Deutschen einen Werbeartikel. Nun will die Branche mit Nachhaltigkeit punkten.

Optimum statt Maximum:
Supply Chain Management im Mittelstand
Ist „nachhaltiges Supply Chain Management im Mittelstand“ ein Widerspruch in sich? Immerhin ist die Herausforderung groß, gilt es doch, alle Produktions- und Handelsschritte möglichst reibungslos und effektiv zu koordinieren, und zwar in einem sozial und umweltverträglichen Kontext. Angesichts der vielen Anliegen sind Zielkonflikte leicht vorstellbar. Aber sind diese wirklich umso schwerer zu kompensieren, je kleiner ein Unternehmen ist?

Netzwerke und Support für die CSR im Mittelstand
Wo finden Mittelständler, die gesellschaftliche Verantwortung in ihre Unternehmensstrategie integrieren wollen, Unterstützung? Einige ausgewählte Adressen.

Landkarte des Engagements
Gute Beispiele gibt es überall
Unternehmerische Tätigkeit und gesellschaftliches Engagement sind zwei Seiten einer Medaille. Weil sich den Firmen dabei ähnliche Herausforderungen stellen, braucht nicht jede „das Rad neu zu erfinden“. Die Webseite „Mein gutes Beispiel“ stellt das regionale Engagement mittelständischer Unternehmen vor.

Verantwortung im Mittelstand
Unternehmen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich legen Zeugnis ab
Sechs Aktionsfelder, über 200 Fragen und 81 prämierte Unternehmen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Mit der Initiative ETHICS IN BUSINESS geht es um an Nachhaltigkeit und ethischen Prinzipien ausgerichtete Unternehmensführung, ein systematisches Feedback für teilnehmende Unternehmen und die Initiierung von Lernprozessen für eine nachhaltige Entwicklung.

Der nachhaltige Hersteller