CSR-MAGAZIN

Ausgabe 20

Bunte Arbeitswelt – Unternehmen integrieren Flüchtlinge

>> Hier geht es für CSR NEWS-Partner zum Download der Magazinausgabe.

Aus dem Inhalt:

Gastkommentar zur Flüchtlingswelle
Warum Unternehmen die Herausforderung annehmen sollten
Einst als Nischenthema wenig beachtet und später als Managementmode gebrandmarkt, hat sich Corporate Social Responsibility (CSR) – definiert als freiwilliges Engagement in den Bereichen Soziales, Umwelt, Ökonomie und Governance – heute zu einem Kernthema des strategischen Managements entwickelt. Die Flüchtlingswelle unterzieht die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen einem Härtetest.

#Dieselgate
Ein Skandal aus CSR-Sicht
„Der Volkswagen Konzern ist im führenden Nachhaltigkeits-Ranking der Welt erneut als nachhaltigster Automobilhersteller gelistet“ – eine Meldung, die nur knapp zwei Wochen Bestand hatte und eigentlich schon überholt war, als sie erschien. Der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen zieht wöchentlich weitere Kreise, hat längst auch Wettbewerber und Lieferanten erreicht. Das hat auch die Diskussion um Sinn oder Unsinn von CSR angeheizt.

CB Bhattacharya zum CSR-Management
„Wir leiden an einem geteilten Verstand“
Das Paradigma „doing well by doing good“ ist kein PR-Spruch, sondern wirtschaftliche Realität. Denn die Loyalität der wichtigsten Stakeholder trägt eindeutig zum Unternehmenswert bei, sagt der Berliner Wirtschaftsprofessor CB Bhattacharya. Neben Transparenz und einer langfristigen Strategie ist gute Kommunikation der Schlüssel für Unternehmen, die sich CSR verschrieben haben.

50 Jahre Einwanderungsgeschichte
Integrationswillige Betriebe brauchen Entlastung
Rund 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben heute in Deutschland. Wenn wichtige Erfahrungen aus rund 50 Jahren Einwanderungsgeschichte berücksichtigt werden, dann kann auch die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gelingen.

Kluge Köpfe
Bildungsintegration für Flüchtlinge
„Schön, dass wir da sind, wir bleiben“, so ein Zitat von Mariama auf einem Plakat der Stiftung :do für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten. Weltweit flüchten immer mehr Menschen vor Gewalt, Krieg und Verfolgung, auch zu uns. Sie verlassen Hab und Gut, aber sie behalten ihre beruflichen Erfahrungen und Kompetenzen. Dies haben viele Hochschulen in Deutschland erkannt und öffnen ihre Türen, Hörsäle und Angebote für Geflüchtete.

Kooperationsprojekte:
Gutes gemeinsam tun
In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gibt es unterschiedlichste Interessen und bürokratische Hürden. Die Flüchtlingskrise schweißt viele Beteiligte zusammen. CSR Magazin hat sich verschiedene Formen der Zusammenarbeit im Osten und Westen der Republik angeschaut.

„Keine verlängerte Werkbank für eigene Interessen“
Interview Professor André Habisch, Wirtschaftsethiker an der Katholischen Universität Eichstätt mit den Schwerpunkten Sozialkapitaltheorie und Gesellschaftspolitik.

Wie Unternehmen Flüchtlinge integrieren
Refugees welcome
Wenn Politik der Realität hinterherhechelt, dann ist die Zivilgesellschaft gefragt. Das lässt sich an der aktuellen Zuwanderung in die Europäische Union und speziell auch nach Deutschland gut beobachten. Als „gute Bürger“ wollen auch Unternehmen ihren Beitrag leisten. Nicht nur aus altruistischen Motiven.

„Das Thema berührt alle.“
Interview mit Peter Kusterer, Leiter Corporate Citizenship & Corporate Affairs bei IBM Deutschland.

Diversität auf engstem Raum
Human Ressource Management auf Kreuzfahrtschiffen
Internationale Mitarbeiterteams sind in der Schifffahrt schon lange Realität. Auf Kreuzfahrtschiffen muss die Belegschaft miteinander möglichst konfliktfrei kooperieren und ihre Freizeit auf engstem Raum gemeinsam verbringen. Wie das gelingen kann und was sich daraus für das Diversitätsmanagement in anderen Unternehmen lernen lässt, darüber sprach CSR NEWS mit Haike Witzke, Vice President Human Resources Management bei AIDA Cruises. Achim Halfmann sprach in Rostock mit ihr.

Verantwortung übernehmen – Perspektiven schaffen
Wie die betriebliche Integration internationaler Fachkräfte gelingen kann
Als Folge des demografischen Wandels fehlen zahlreichen Wirtschaftszweigen in Deutschland die Fachkräfte. Personal aus dem Ausland könnte die Lösung sein. Programme zur internationalen Fachkräftegewinnung können dabei helfen und mit ihren Erfahrungen wichtige Anhaltspunkte für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen liefern.

Pfeiffer berät Flüchtlinge und Arbeitgeber
Es fehlen „festgelegte Trampelpfade“
Welche Schritte müssen Arbeitgeber gehen, die Flüchtlinge einstellen wollen? Welche Unterstützung bieten Bund und Land? Das sind tägliche Fragen an die Sozialwissenschaftlerin Susanne Pfeiffer, die beim Caritasverband für den Oberbergischen Kreis Flüchtlinge und Arbeitgeber berät.

Softwaresysteme für das Nachhaltigkeits-Management
Richtig auswählen – richtig implementieren
Die Excel-Tabelle, lange Zeit wichtigste technische Grundlage des Nachhaltigkeitsreportings, wird zunehmend von spezialisierten Softwarelösungen abgelöst. In den vergangenen Jahren hat sich nicht nur das Reporting selber stark verändert, sondern auch der Markt für Nachhaltigkeits-Management-Software. Eine neue Untersuchung des Beratungsunternehmens brands&values schafft einen ersten Überblick.

Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Wirtschaftsethik
Wandel durch Haltung
Unter dem Titel „Sustainable Development Goals – Wie weiter?“ richtete das DNWE am 2. Oktober 2015 in Frankfurt am Main den Business-Ethics-Summit 2015 aus: „Wandel beginnt in den Köpfen“, so eine Erkenntnis der Konferenz. Ein Tagungsbericht.

CSR-Kommunikationskongress
CSR braucht Ehrlichkeit
„Der Ehrliche ist der Dumme“, dieser Ausspruch, der zwischenzeitlich sogar einen Buchtitel zierte, scheint so gar nicht für die CSRKommunikation zu gelten. Zumindest in diesem Fall scheint genau das Gegenteil richtig. Ehrlichkeit war das Wort des Tages auf dem 1. CSR-Kommunikationskongress in Osnabrück.

CSR-VISION.NET:
gemeinsam verantwortungsvoll wirtschaften


 

Ihr Kommentar