CSR-Wissen

Nachhaltigkeitsmanager

Autorin des Beitrags: Alka CelićCSR-Ce


Auch: Sustainability-Manager (sustainability, engl. für Nachhaltigkeit) oder CSR-Manager. Häufig werden die Begriffe Nachhaltigkeitsmanager und CSR-Manager synonym verwendet. Der Nachhaltigkeitsmanager ist für die Implementierung und konsequente Durchführung einer nachhaltigen Unternehmensführung verantwortlich. Dabei bedient er/sie sich eines Managementsystems, das sicherstellt, dass die definierten Maßnahmen ganzheitlich umgesetzt werden und der Nachhaltigkeits- bzw. CSR-Gedanke im gesamten Unternehmen verankert wird. Das Managementsystem orientiert sich an den gegebenen Strukturen im Unternehmen und bedient sich verschiedener Instrumente. Hierzu gehören offizielle Normen und hauseigene Leitlinien sowie standardisierte Prozesse und Informationsflüsse. Wichtig dabei ist, dass die hauseigenen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Viele Prozesse können durch so genannte Bordmittel – also im Hause bereits vorhandene Prozesse und Strukturen – abgedeckt werden.

1. Position im Unternehmen

Das Management von Nachhaltigkeit ist eine interdisziplinäre Führungsaufgabe. Somit ist der Nachhaltigkeitsmanager mit verschiedenen Bereichen seines Unternehmens im engen Kontakt. Daher ist es besonders wichtig, dass er von Führung und Kollegen gleichermaßen akzeptiert und ernst genommen wird. Neben dem Fachwissen über Nachhaltigkeit kennt er die Strukturen des eigenen Unternehmens sehr genau. Im Fokus stehen dabei das Stakeholdermanagement (Anspruchsgruppe eines Unternehmens), die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie sowie Ziele, Aspekte und Kennzahlen einer nachhaltigen Entwicklung.

2. Abgrenzung

Die genaue Abgrenzung vom CSR-Manager ist derzeit noch nicht definierbar, da einerseits Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility gleiche Themenfelder beinhalten. Andererseits ist eine offizielle abgrenzende Definition immer noch nicht vorhanden. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird das Wort Nachhaltigkeit eher mit Umweltschutz verbunden. Doch hat sich im Bereich der Unternehmensführung Nachhaltigkeit auch für soziale, also das Gemeinwohl betreffende, Aspekte durchgesetzt. Das so genannte Drei-Säulen-Modell geht davon aus, dass eine nachhaltige Entwicklung nur im Gleichklang aus sozialen, ökonomischen und ökologischen Zielen erreicht werden kann.

3. Ausbildung

Der Beruf CSR- oder Nachhaltigkeitsmanager und seine Ausbildung ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Ausbildung, die vom Zertifikatslehrgang bis zum MBA reicht.

4. Literatur

  • Lotter, Dennis & Braun, Jerome: Der CSR-Manager. Unternehmensverantwortung in der Praxis. München, 2011.
  • Loew, Thomas & Rohde, Friederike: CSR und Nachhaltigkeitsmanagement – Definitionen, Ansätze und organisatorische Umsetzung im Unternehmen. Berlin, 2013.

5. Links