CSR_NEWS Nachrichten Umwelt

Neue Stiftung zum internationalen Meeresschutz

Severine - Fotolia

Die neu gegründete Stiftung „Blue Action Fund“ richtet sich an Nichtregierungsorganisationen, die sich im Meeres- und Küstenschutz engagieren.

Berlin (csr-news) > Die KfW hat im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Startkapital in Höhe von 24 Mio. EUR in die neu gegründete Stiftung „Blue Action Fund“ eingebracht. Die gemeinnützige Stiftung hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Sie wird Nichtregierungsorganisationen beim Meeresschutz unterstützen und dabei unter anderem das Ausweisen neuer Schutzgebiete sowie nachhaltige Fischerei und umweltfreundlichen Tourismus fördern. „Ein ‚Weiter so‘ ist keine Option. Die Meere stehen kurz vor dem Kollaps – und ohne sie ist ein Leben, wie wir es kennen, nicht möglich“, so Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Bis 2019 sollen rund 12 Projekte in Höhe von mindestens 20 Mio. EUR an den Start gehen.

„Die Weltmeere sind durch dramatische Überfischung, ungeklärte Abwässer, Schadstoffe und Müll stark gefährdet. Der Blue Action Fund ist ein neues Instrument für den internationalen Meeresschutz und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur globalen Ernährungssicherung“, sagte Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. Dieser Entwicklung wird die Stiftung entgegenwirken, denn neben der Bedeutung der Meere für den globalen Wasserhaushalt leisten Ozeane und Küstengebiete aufgrund ihrer hohen Biodiversität einen großen Beitrag zur weltweiten Ernährungssicherung: Für fast drei Milliarden Menschen ist Fisch ein entscheidender Bestandteil ihrer Nahrung.

Noch in diesem Jahr werden drei Projekte von Nichtregierungsorganisationen finanziert: In der Auswahl sind u. a. die Schaffung von 12 Meeresschutzgebieten in den Gewässern vor Costa Rica, Panama, Kolumbien und Ecuador. Hier wird die Existenz von fast 2.500 Fischerhaushalten gesichert. Weiter soll in Mosambik unter Beteiligung der Fischergemeinden der küstennahe Fischfang nachhaltig gestaltet sowie ein Verbund von Meeresschutzgebieten etabliert werden.

Ihr Kommentar