_CSR-Wissen: Nachhaltigkeitsberichte

BayWa

Im Rahmen der Hauptversammlung veröffentlichte die BayWa ihren dritten Nachhaltigkeitsbericht unter dem Motto „Zusammen wachsen – Verantwortlich handeln“. Ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit wurde die Hauptversammlung auch dieses Jahr wieder klimaneutral ausgerichtet. Die CO2-Emissionen, die durch An- und Abreise, Catering und Konferenztechnik anfallen, kompensiert die BayWa durch das Klimaschutzprojekt „Energieeffiziente Kochstellen“ in Ruanda, Afrika. Die Menschen vor Ort lernen, wie sie selbständig sparsame Kocher bauen können. Durch den niedrigeren Holzbedarf und den geringeren Rauchausstoß sinkt nicht nur die Innenraumbelastung, es entstehen auch weniger Treibhausgas-Emissionen.

Der Bericht wurde in Übereinstimmung mit den aktuell gültigen G4-Leitlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt. Im Nachhaltigkeitsbericht beschreibt die BayWa den Einfluss ihrer Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Gesellschaft. Der Konzern dokumentiert zentrale Kennzahlen und Nachhaltigkeitsaktivitäten. Um globalen Chancen und Risiken konsequenter begegnen zu können, hat die BayWa ihr Nachhaltigkeitsmanagement im Berichtsjahr 2016 an elf ausgewählten Zielen der 17 Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen (UN) ausgerichtet. Die Berichtsinhalte beziehen sich auf die Standorte der BayWa AG sowie der Tochtergesellschaften BayWa r.e. Gruppe, Cefetra B.V., RWA AG, „UNSER LAGERHAUS“ und die neuseeländische Tochtergesellschaft T&G Global Limited. Damit werden bereits mehr als drei Viertel des BayWa Konzernumsatzes abgedeckt.

Konkrete Beispiele veranschaulichen im Bericht das Nachhaltigkeitsengagement des BayWa Konzerns. Beim Getreidetransport in der Region Sachsen zum Beispiel greift das Unternehmen auf ein sogenanntes Ganzzugkonzept zurück. Hierzu sind laufend 2,5 Güterzüge mit je 27 Wagons im Einsatz und transportieren überwiegend Weizen, Gerste und Raps. Beim Getreideexport aus Sachsen werden so jährlich rund 4.500 Tonnen CO2 vermieden. Die BayWa sieht sich aber auch über ihre eigentliche Geschäftstätigkeit hinaus verantwortlich. So forciert der Konzern etwa die Entwicklung weiblicher Mitarbeiter mit dem neuen Frauennetzwerk „BayWa Connected Women“. Nicht zuletzt spendete das Unternehmen rund 800.000 Euro an die BayWa Stiftung, die sich für Bildung in den Bereichen gesunde Ernährung und erneuerbare Energien einsetzt. Unter anderem gibt es ein Schulgartenprojekt, bei dem Grundschulkinder Gemüse anbauen und dabei den Wert von Lebensmitteln und gesunder Ernährung schätzen lernen. International unterstützt die BayWa Stiftung junge Mütter in Sambia, Afrika, mit einer Ausbildung und Kinderbetreuung auf ihrem Weg zu einem selbstständigen Leben.

Im Sinne des Nachhaltigkeitsgedanken ist der Nachhaltigkeitsbericht 2016 ausschließlich online unter www.baywa.com/nachhaltigkeit als PDF-Download verfügbar.

Hinterlassen Sie einen Kommentar