Agenturmeldung Klimaschutz Nachrichten

Umweltminister bekennen sich zu Pariser Klimaabkommen

Mit einem demonstrativen Bekenntnis zum Klimaschutzabkommen von Paris ist im kanadischen Montréal ein Treffen von Umweltministern aus rund 30 Staaten zu Ende gegangen.

Von Marc Braibant

Kanada (afp) > Die Teilnehmer hätten sich „zur vollständigen Umsetzung der Pariser Vereinbarung verpflichtet“, sagte Kanadas Umweltministerin Catherine McKenna am Samstag zum Abschluss der Beratungen. Teilnehmer äußerten die Hoffnung, dass die USA ihren angekündigten Rückzug noch einmal überdenken. EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete zeigte sich in Montréal vorsichtig optimistisch: Es gebe Signale, dass die USA derzeit „die Bedingungen prüfen, unter denen sie im Rahmen dieses Abkommen bleiben könnten“. Am Rande der UN-Generaldebatte kommende Woche in New York werde es ein Treffen mit US-Vertretern geben, „um die tatsächliche Position der USA herauszufinden“, kündigte der Kommissar an. Die Initiative zu dem Treffen war von der EU, Kanada und China ausgegangen. Deutschland wurde in Montréal vom Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, vertreten.

US-Präsidentensprecherin Sarah Huckabee Sanders betonte auf Nachfrage allerdings, dass es „keine Änderung der US-Position“ gebe. Die USA wollten sich aus dem Abkommen zurückziehen, wenn sie in Nachverhandlungen keine für ihr Land „günstigeren Konditionen“ erzielen könnten, erklärte sie in Washington. Die USA hatten keinen Unterhändler zu dem Montréaler Treffen entsandt. Sie waren nur mit einem Beobachter vertreten.Inzwischen hat US-Außenminister Rex Tillerson allerdings die Bereitschaft zu einem Entgegenkommen seiner Regierung hinsichtlich des Pariser Klimaschutzabkommens angedeutet. „Wir möchten produktiv sein, wir möchten hilfreich sein“, sagte Tillerson am Sonntag dem US-Sender CBS. Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Gary Cohn, prüfe eine Zusammenarbeit mit anderen Ländern beim Klimaschutz, aber es handele sich weiterhin um ein „schwieriges Thema“.

Kanadas Umweltministerin McKenna hatte zur Eröffnung des Treffens daran erinnert, dass dieses auf den Tag genau 30 Jahre nach der Unterzeichnung des Protokolls von Montréal stattfinde, dass die fortschreitende Zerstörung der Ozonschicht gestoppt hatte. Die internationale Gemeinschaft müsse sich dieses „historische internationale Abkommen“ beim Klimaschutz zum Vorbild nehmen. Die Teilnehmer des Ministertreffens wollten Leitlinien zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens beraten. In Paris hatten sich Ende 2015 fast 200 Länder darauf geeinigt, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Maß von deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad, im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Unklar ist noch, wie dieses Ziel erreicht und überprüft werden soll. „Wir brauchen ein Regelwerk zur Beobachtung, Verifizierung und zum Vergleich der Emissionen aller Vertragsparteien“, beschrieb EU-Kommissar Cañete in Montréal das nächste Etappenziel.

Auch der chinesische Vertreter Xie Zhenhua mahnte Fortschritte bei den Leitlinien an: „Wir müssen jetzt handeln um sicherzustellen, dass wir die selbst gesetzten Ziele auch erreichen können“, sagte er in Montréal. „Die Schlüsselfrage ist, wie wir Klimaschutz mit Wirtschaftswachstum, dem Schutz von Menschen und Arbeitsplätzen verbinden können.“ Am 6. November beginnt in Bonn die nächste UN-Klimakonferenz. Spätestens bis zur übernächsten Klimakonferenz 2018 im polnischen Kattowitz soll das Regelwerk stehen.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar