CSR-Wissen

Arbeitgebermarke

Autor des Beitrags: Jens-Uwe Richter, Inhaber von CNA-Consulting, Vorstand des Institutes für nachhaltige Unternehmensführung und Ressourcenplanung INUR e.V.


In kleinen Unternehmen lässt sich der Praxisbezug von CSR schwer vermitteln. Oftmals stellt man dann aber im Gespräch fest, dass viele CSR-Themen schon gelebte Praxis sind, ohne dass diese als solche wahrgenommen werden. Gerade Umwelt- und soziale Themen spielen für engagierte Unternehmer in KMU eine wichtige Rolle.

  1. Fachkräftemangel

Das aktuell herausragende Thema ist allerdings die Fachkräfteproblematik. Viele Unternehmer haben mittlerweile erkannt, dass dies für Sie das für die Zukunftssicherung entscheidende Thema ist und eine nachhaltige Entwicklung hier existenzielle Bedeutung hat. Gerade in der sächsischen Automobilregion wird der Kampf um die Fachkräfte immer spürbarer, es herrscht bereits enormer Abwerbedruck.

  1. Drei Herausforderungen für Unternehmen

Als Folge des demografischen Wandels ergeben sich für Unternehmen insbesondere folgende drei Herausforderungen:

  1. Erhöhung der Bindung der vorhandenen Mitarbeiter an das Unternehmen, um dem Abwerbedruck von Wettbewerbern zu widerstehen – dies betrifft insbesondere die weichen Faktoren als „Wohlfühlfaktor“ bei der täglichen Arbeit
  2. Abwerbung der benötigten Fachkräfte bei Wettbewerbern (dann möglich, wenn dort diese weichen Faktoren schlechter sind), dazu vor allem Nutzung der digitalen Medien und der eigenen Mitarbeiter
  3. Neue Wege beim Azubimarketing, den Ausbildungsinhalten und dem Umgang mit den jungen Leuten

Trotz der aktuell schwierigen Situation und teilweise frustrierender Erfahrungen gibt es Unternehmen unterschiedlichster Branchen, denen es gelungen ist, mit neuen Ideen und Ansätzen diese Herausforderungen zu meistern und damit den gegenwärtigen wie auch zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern.

  1. Entwicklung einer authentischen Arbeitgebermarke

Das Zauberwort dazu heißt Entwicklung und Kommunikation einer authentischen eigenen „Arbeitgebermarke“.

Die Wahrnehmung dieser Arbeitgebermarke bzw. die Einhaltung eines Arbeitgeberversprechens an die Mitarbeiter entscheidet, ob der Kampf um die Fachkräfte gewinnen wird oder nicht.

Solche Fragen spielen dabei eine Rolle:

  • Persönliche Wahrnehmung des eigenen Unternehmens
  • Was zeichnet uns aus, was sind unsere Alleinstellungsmerkmale, was ist besser/attraktiver/interessanter als bei Mitbewerbern?
  • Welche (Führungs-) Kultur nehmen unsere Mitarbeiter wahr?
  • Warum sollten sich Fachkräfte gerade bei uns bewerben, was haben wir Bewerbern zu bieten?
  • Unser Bekanntheitsgrad und Image in der Region?
  • Warum haben Mitarbeiter unsere Firma in der Vergangenheit verlassen, warum bewerben sich Fachkräfte gerade bei uns nicht – also warum fühlen sich Mitarbeiter bei uns nicht wohl?
  1. Aktueller Stand bei Ihnen?

Finden Sie auf all diese Fragen schnell eine Antwort? Kennen Sie die – wirkliche – Meinung Ihrer Mitarbeiter zum Unternehmen? Kommunizieren Sie Ihre Arbeitgebermarke schon in der Öffentlichkeit – wenn ja, wie?

Solche Überlegungen müssen der Beginn eines erfolgreichen Mitarbeiter-Recruitings sein und erst danach sollte die Frage nach geeigneten Kommunikationsformen und -kanälen gestellt werden.

  1. Praxishilfen und Literatur
  • Jörg Knoblauch: Das Geheimnis der Champions: Wie exzellente Unternehmen die besten Mitarbeiter finden und binden, Campus Verlag, 2016
  • Tim Verhoeven: Candidate Experience: Ansätze für eine positiv erlebte Arbeitgebermarke im Bewerbungsprozess und darüber hinaus, Springer Gabler; Auflage 2016
  • Employer Brand Management: Arbeitgebermarken aufbauen und steuern, Springer Gabler, 2016
  • Wolf Reiner Kriegler: Praxishandbuch Employer Branding – mit Arbeitshilfen online: Mit starker Marke zum attraktiven Arbeitgeber werden, Haufe Lexware, 2014
  • Frederic Laloux: Reinventing Organizations: Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit, Vahlen-Verlag, 2015
  • INQA Unternehmenscheck Guter Mittelstand; unter http://www.inqa-unternehmenscheck.de
  • Klaus Panreck und Stephan Brockhoff: Menschlichkeit rechnet sich: Warum Wertschätzung über den Erfolg von Unternehmen entscheidet, Campus Verlag, 2016
  • Dietrich Dörner: Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen, Rowohlt; Auflage: 10 (1989)
  • Handbuch für Organisationsuntersuchungen und Personalbedarfsermittlung, Bundesministerium des Innern, online unter www.intranet.bund.de/
  • Hermann Arnold: Wir sind Chef: Wie eine unsichtbare Revolution Unternehmen verändert, Haufe Fachbuch, 2016
  • Götz W. Werner: Womit ich nie gerechnet habe: Econ-Verlag, 2013
  1. Links