Partnermeldungen

B.A.U.M. Consult GmbH bei Wirtschaft Pro Klima in Bonn

Vom Wissen zum Handeln – CO2-Management in Organisationen

Im Rahmen der 23. Weltklimakonferenz (6.-17.11.2017 in Bonn) veranstaltete B.A.U.M. und das Deutsche Klima-Konsortium eine Fachtagung zum Thema „Vom Wissen zum Handeln“. Hannah Witting von B.A.U.M. Consult stellte das CO2-Management nach dem Standard des Greenhouse Gas Protocol vor.

Unter dem Motto “Vom Wissen zum Handeln” brachte die Fachtagung Wissenschaft und Wirtschaft in den Räumlichkeiten der Deutschen Telekom etwa 60 TeilnehmerInnen zusammen. Der renommierte Klimaexperte Prof. Dr. Mojib Latif öffnete die Fachtagung mit einem Überblick über den aktuellen Kenntnisstand zu Klimawandel und Klimaschutz. Bei in diesem Jahr wieder ansteigenden globalen Treibhausgas-Emissionen könne die Erderwärmung kaum unter 1,5 Grad gehalten werden Schließlich liegt die Erhöhung der mittleren globalen Temperatur bereits heute bei über einem Grad. Darüber hinaus betonte er den systemischen Charakter des Klimawandels. Denn die Erderwärmung sei ein Symptom unserer Wirtschaftsweise. Folglich können Klimaziele nur bei einem grundlegenden Systemwandel erreicht werden. Um diesen Punkt zu unterstreichen, zitierte er Albert Einstein: „Die gewaltigsten Probleme unserer Zeit können nicht mit derselben Denkart gelöst werden, welche jene Probleme hervorgebracht hat.“

In den folgenden Beiträgen zeigten UnternehmensvertreterInnen anhand von Praxisbeispielen Handlungsspielräume für Klimaschutz auf. Frau Klesper von der Deutschen Telekom sprach zu den Chancen der CO2-Einsparung durch Digitalisierung. Martin Risse, Barmenia, hob das Eigeninteresse von Unternehmen bei der Reduzierung der Erderwärmung hervor. Denn die Kosten für klimabedingte Schäden steigen.

Hannah Witting von B.A.U.M. Consult schloss die Veranstaltung mit einem Vortrag zu CO2-Management. Mit den Standards des Greenhouse Gas Protocol gibt es anerkannte Handlungsanleitungen bei der Berechnung von organisations- und produktbezogenen Emissionen. Auf dieser Basis können Unternehmen das Klimamanagement steuern und ihre Leistung kontinuierlich verbessern. Dies sollte neben direkten Emissionen (Scope 1 und 2) auch die Betrachtung von wesentlichen Emissionsquellen in Scope 3 einschließen, wodurch zentrale Prozesse im Kerngeschäft hinterfragt werden müssen (z.B. die Lieferkette).

http://www.baumev.de/Events/399/AnlsslichCOP23KlimaengagementinUnternehmen.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar