Partnermeldungen

DAX 30-Umfrage von Kirchhoff zur CSR-Richtlinie

50 Prozent der Unternehmen planen die Veröffentlichung der nichtfinanziellen Erklärung im Geschäftsbericht.

Hamburg (csr-partner) > Die Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat eine Umfrage zur Umsetzung des neuen CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (CSR-RLUG) bei den DAX 30-Unternehmen durchgeführt.

In ihrer Umfrage kommt Kirchhoff Consult zu dem Ergebnis, dass der gesetzliche Spielraum bei der Verortung genutzt wird. Mehr als die Hälfte der teilnehmenden DAX 30-Unternehmen planen, die nichtfinanziellen Pflichtangaben im Geschäftsbericht zu platzieren. Die Verteilung, ob innerhalb oder außerhalb des Lageberichts ist dabei nahezu ausgeglichen.

Eine weitere gesetzeskonforme Möglichkeit zur Erfüllung des neuen Gesetzes ist die Veröffentlichung eines eigenständigen nichtfinanziellen Berichts außerhalb des Geschäftsberichts. Vier der teilnehmenden DAX 30-Unternehmen beabsichtigen, den NFB in ihren Nachhaltigkeitsbericht zu integrieren. Die Herausforderung bei dieser Variante besteht für die Unternehmen darin, dass sie ihren Nachhaltigkeitsbericht vier Monate nach Bilanzstichtag veröffentlichen und zehn Jahre vorhalten müssen. Drei weitere DAX 30-Unternehmen veröffentlichen voraussichtlich auch einen separaten NFB, machen aber von der Möglichkeit Gebrauch, ein eigenständiges PDF auf ihrer Homepage einzustellen.

Zwar nutzen die DAX 30-Unternehmen die unterschiedlichen Möglichkeiten der Verortung der nichtfinanziellen Pflichtangaben aus, bezüglich der inhaltlichen Prüfung herrscht aber weitgehend Einigkeit. 80 Prozent der teilnehmenden Unternehmen wollen ihre NFE/NFB freiwillig von einem Wirtschaftsprüfer inhaltlich prüfen lassen. Damit wird der Aufsichtsrat in seiner Kontrollfunktion unterstützt und die Qualität der Informationen gegenüber den Anspruchsgruppen untermauert.

„Wir begrüßen es, dass die DAX 30-Unternehmen den gesetzlichen Entscheidungsrahmen nutzen und unterschiedliche Wege für die erstmalige Berichterstattung nach dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz wählen. Nach Ablauf der Berichtssaison 2018 wird sich zeigen, welche Berichtsform und Prüfungstiefe sich am Markt dauerhaft durchsetzen wird“, sagt Philipp Killius, Head of Corporate Social Responsibility der Kirchhoff Consult AG. „Unabhängig davon zeigt sich schon heute, dass sich die Anforderungen an ein transparentes nichtfinanzielles Reporting künftig für Unternehmen weiter erhöhen werden.“

Ziel der aktuellen DAX 30-Umfrage von Kirchhoff Consult war es, ein erstes Stimmungsbild zu zwei Aspekten der sogenannten nichtfinanziellen Erklärung (NFE) bzw. des nichtfinanziellen Berichts (NFB) einzufangen: Befragt wurden die DAX 30-Unternehmen zur Platzierung der geforderten Angaben und zur inhaltlichen Prüfung.

20 der 30 DAX-Werte nahmen an der Umfrage teil.

Das neue CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz verpflichtet die betreffenden Unternehmen dazu, über wesentliche nichtfinanzielle Aspekte Auskunft zu geben. Die Berichterstattung umfasst Angaben zu Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung.

Die Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier.