CSR_NEWS Lieferkette Nachrichten

Kooperation will Nachhaltigkeit im Textilsektor vorantreiben

Dr. Jürgen Janssen, Leiter des Sekretariats des Bündnisses für nachhaltige Textilien und Pierre Hupperts, Vorsitzender des niederländischen Agreement on Sustainable Garments and Textiles bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. © Hervz Cortinat/OECD

Um Unternehmen bei der Umsetzung unternehmerischer Sorgfalt besser zu unterstützen, sollen die Nachhaltigkeitsanforderungen des Bündnis für nachhaltige Textilien und des niederländische Agreement on Sustainable Garments and Textiles (AGT) zukünftig stärker aufeinander abgestimmt werden. Beide Initiativen haben dazu eine strategische Kooperation vereinbart.

Paris (csr-news) > Um die Bedeutung der OECD Due Diligence Guidance for Responsible Supply Chains in the Garment and Footwear Sector für beide Initiativen zu unterstreichen, wurde das OECD-Forum in Paris dazu genutzt, um die strategische Kooperation zu verkünden. Die Maßnahmen und Instrumente von AGT und Textilbündnis orientieren sich bereits an der OECD Richtlinien. Die weitere inhaltliche Angleichung zielt nun darauf, über den größeren Markteinfluss die Wirkung in den Produktionsländern zu erhöhen. „Mit Blick auf die weltweiten Herausforderungen in Textil-Lieferketten, ist die Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen AGT und Textilbündnis eine richtige und wichtige Entscheidung, um dauerhaft systemische Veränderungen zu ermöglichen“, so Jürgen Janssen, Leiter des Sekretariats des Bündnisses für nachhaltige Textilien. „Auf dem Weg zu europaweitem und letztlich internationalem gemeinsamen Vorgehen ist die Angleichung der Nachhaltigkeitsanforderungen und der entsprechenden Umsetzungsinstrumente dabei ein zentraler Meilenstein.“

Assoziierte Mitgliedschaft

Das Herzstück der Kooperation ist das Angebot zur assoziierten Mitgliedschaft: Mitgliedsunternehmen einer Initiative können künftig unter vereinfachten Bedingungen von der Mitgliedschaft und insbesondere den Unterstützungsangeboten der anderen Initiative profitieren, wenn sie den jeweils geforderten Veröffentlichungspflichten nachkommen. Mitglieder des Bündnisses für nachhaltige Textilien müssen beispielsweise dem niederländischen Sekretariat eine Liste ihrer Produktionsstandorte zur Verfügung stellen. Damit unterliegen sie automatisch dem Beschwerdemechanismus des AGT. Pierre Hupperts, Vorsitzender des niederländischen Agreement on Sustainable Garments and Textiles: „Die Zusammenarbeit der beiden einzigen nationalen Multi-Stakeholder-Initiativen im Textilsektor in Europa ist ein wichtiger Schritt, um unsere Wirkung weiter zu stärken. Es bringt uns, zumindest auf europäischer Ebene, näher an ein level-playing field – ein sehr wichtiger Aspekt, damit die Umsetzung von Sorgfaltspflichten durch Unternehmen nicht zum Wettbewerbsnachteil, sondern zum gemeinsamen Nenner wird.“

Fortschrittsberichte müssen in beiden Ländern veröffentlicht werden

Für eine assoziierte Mitgliedschaft in der deutschen Initiative müssen Mitglieder der niederländischen Initiative ihre Aktionspläne und Fortschrittsberichte auf der Homepage des Textilbündnisses veröffentlichen. Aleix Busquets Gonzalez, Global Head of External Stakeholder Engagement, C&A begrüßte die Kooperationsvereinbarung: „Als Mitglied beider Initiativen sind wir überzeugt, dass die Partnerschaft zwischen beiden Initiativen weitere Synergien für Unternehmen schafft, Sorgfaltspflichten entlang der Lieferkette umzusetzen. Es ist zentral, dass Marken- und Handelsunternehmen zusammenarbeiten um Nachhaltigkeitsherausforderungen im Sektor gemeinsam zu adressieren.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar