CSR_NEWS Nachrichten Unternehmen

Wichtiger Schritt zu nachhaltigen Produkten

© LEGO

Botanische Elemente wie Blätter, Büsche und Bäume will der Spielwarenhersteller Lego in Zukunft aus pflanzlichem Kunststoff herstellen. Erste Produkte sollen bereits in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Billund (csr-news) > 2015 hat Lego ein unternehmensinternes Forschungszentrum „Sustainable Materials Centre“ angekündigt, in dem nachhaltige Alternativen zu den verwendeten Kunststoffen erforscht werden sollten. Eine Milliarde Dänische Kronen wollte das Unternehmen dafür investieren. Ziel sei es bis 2030 bei Kernmaterialien und Verpackungen auf nachhaltige Alternativen umzusteigen, kündigte Jørgen Vig Knudstorp, CEO und President der Lego Gruppe damals an (Bericht auf CSR-NEWS). Mit den neuen Produkten aus Zuckerrohr werden erste Erfolge sichtbar. „Dies ist ein großer erster Schritt in unserem ehrgeizigen Vorhaben, alle Lego Steine aus nachhaltigen Materialien zu produzieren“, so Tim Brooks, Vice President für Environmental Responsibility in der Lego Gruppe.

Die neuen, nachhaltigen Lego Elemente bestehen aus Polyethylen, einem weichen, langlebigen und flexiblen Kunststoff auf Zuckerrohrbasis. Technisch sind sie identisch mit den anderen Teilen aus konventionellem Kunststoff. „Das Spiel mit Lego Produkten steht für qualitativ hochwertige Spielerfahrungen, die jedem Kind die Möglichkeit geben, seine eigene Welt mit viel Fantasie zu gestalten. Kinder und Eltern werden keinen Unterschied in der Qualität oder dem Aussehen der neuen Elemente bemerken, weil pflanzliches Polyethylen die gleichen Eigenschaften wie konventionelles Polyethylen hat“, so Tim Brooks.

Kooperation mit dem WWF

Um die Nachfrage nach nachhaltig produziertem Kunststoff zu unterstützen und zu fördern, arbeitet die Lego Gruppe mit dem World Wildlife Fund for Nature (WWF) zusammen. Dabei ist sie Teil der Bioplastic Feedstock Alliance (BFA), einer Initiative des WWF, um die nachhaltige Beschaffung von Rohstoffen für die Biokunststoffindustrie zu sichern. Die pflanzlichen Kunststoffe für die Herstellung der botanischen Lego Elemente sind nach dem Bonsucro-Produktkettenstandard für verantwortungsvoll beschafftes Zuckerrohr zertifiziert.

„Es ist wichtig, dass Unternehmen in jeder Branche Wege finden, ihre Produktmaterialien verantwortungsvoll zu beschaffen, und dabei helfen, eine Zukunft zu sichern, in der Mensch, Natur und Wirtschaft gedeihen“, so Alix Grabowski, ein Senior-Programmverantwortlicher des WWF. „Die Entscheidung der Lego Gruppe, auf nachhaltig beschaffte Biokunststoffe zu setzen, stellt eine unglaubliche Chance dar, die Abhängigkeit von endlichen Ressourcen zu reduzieren. Die Arbeit mit der Bioplastic Feedstock Alliance erlaubt es der Lego Gruppe, gemeinsam mit anderen Unternehmen weiterhin kreativ über Nachhaltigkeit nachzudenken.“

Hinterlassen Sie einen Kommentar