Lehre

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg spiegelt sich die Thematik in der Lehre vielfach wieder, in dem in nahezu sämtlichen Fachbereichen und Studiengängen einschlägig thematisch ausgerichtete Lehrveranstaltungen angeboten werden (beispielsweise Grundlagenkurse zur Wirtschaftsethik oder Schwerpunktfächer zum nachhaltigen Management). Außerdem werden auch einschlägige Studiengänge angeboten (Masterstudiengang: MBA in CSR & NGO-Management). In der Forschung wurden und werden zu den verschiedenen Aspekten im Themenbereich CSR von Wissenschaftlern der Hochschule Forschungsarbeiten durchgeführt und publiziert (beispielsweise im wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Zusammenhang zum Thema verantwortlichen Wirtschaftens oder zum Thema Werthaltungen angehender Führungskräfte und im naturwissenschaftlichen Bereich beispielsweise zu den Themen Effiziente Mobilität, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien, Nachhaltige Materialien, Ressourcenoptimierte Produkte und Prozesse). Die Lehre und Forschung im Themenbereich von CSR wird durch verschiedene Institute an der Hochschule unterstützt. Neben dem Institut für soziale Innovationen (ISI), dem Institut für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE) und dem sich gerade im Aufbau befindlichen Zentrum für Ethik und Verantwortung (ZEV) engagieren sich das Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) und das CSR-Kompetenzzentrum Rheinland in besonderer Weise für die CSR-Thematik. Die beiden zuletzt erwähnten Institutionen stellen sich im Folgenden etwas näher vor.

Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung

Im IZNE orientieren sich Forschung und Lehre, entsprechend des Institutsnamens, an dem Bestreben nach nachhaltiger Entwicklung. Die von den Vereinten Nationen im September 2015 verabschiedeten Nachhaltigkeitsziele (SDG) verschafften diesem Konzept einen dringend benötigten globalen Rahmen.

So stehen die Ziele ‚Verantwortliche Konsum und Produktionsmuster‘ (SDG 12) und ‚Nachhaltige Städte und Gemeinden‘ (SDG 11) sowie ihr Wechselspiel mit anderen SDGs im Mittelpunkt des IZNE-Forschungsschwerpunktes „Verantwortungsvolles Wirtschaften“, dem Prof. Dr. Wiltrud Terlau vorsteht. Die zentralen Bereiche sind:

  • Sozio-ökologische Transformationsprozesse
  • Nachhaltigkeitsökonomie
  • Nachhaltige Agrar- und Ernährungssysteme
  • Urbane Pionierprojekte
  • Corporate Social Responsibility (CSR)

Prof. Dr. Rosemarie Stibbe und Prof. Dr. Michael Voigtländer (Institut der deutschen Wirtschaft Köln) starten zu Beginn des Jahres 2018 ihr gemeinsames Forschungsprojekt. Im Rahmen des Projektes werden der aktuelle CSR-Paradigmenwechsel sowie der CSR-Implementierungsstand auf der Basis von CSR-Fortschrittsindikatoren in Unternehmen der Immobilienbranche in Deutschland und Europa analysiert.

Der „MBA in CSR & NGO Management“ ist ein interdisziplinärer und interkultureller Studiengang des IZNE, in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften in Rheinbach, der gemeinsam mit Vertretern bekannter NGOs, der Vereinten Nationen, der Stadt Bonn, Bundesministerien, sowie internationaler Unternehmen entwickelt wurde.

Hier erhalten internationale Studierende ein klassisches Management-Training, welches um Spezialisierungen im Bereich „NGO Business Strategy“ und „Corporate Social Responsibility“ erweitert und intensiviert wird. Somit findet im Curriculum des MBA eine Verknüpfung statt von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten, welche stets interdisziplinär und anwendungsorientiert ausgerichtet werden. Mit diesem bundesweit einzigartigen Weiterbildungsstudiengang erreicht die Hochschule einen neuen Meilenstein bei ihren Bestrebungen weiterer Internationalisierung. Gleichzeitig passt sich der Studiengang in die Initiative Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ein, die nachhaltiges Denken und Handeln ermöglichen möchte.

Kontakt: https://www.h-brs.de/de/izne

CSR-Aktivitäten im CSR-Kompetenzzentrum und an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Das aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung geförderte Projekt „CSR-Kompetenzzentrum Rheinland“ setzt sich aus den zwei Standbeinen und gleichzeitig Standorten IHK Bonn-Rhein-Sieg sowie der Hochschule Bonn-Rhein Sieg zusammen. Seit Beginn 2016 ist die Intention, das Thema CSR in der Region zu verbreiten, möglichst viele Unternehmen zu erreichen und ihr Interesse für CSR wecken zu können – mit besonderem Fokus auf die kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region.

Mithilfe von Infoveranstaltungen, Frühstücken, Freitagswerkstätten und Workshops konnte das Zentrum nachweislich erfolgreich in den letzten beiden Jahren die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung im Rheinland stärken. Die vier Veranstaltungsformate finden verteilt auf das ganze Jahr in abwechselnder Reihenfolge statt und wurden organisatorisch unter der IHK und HBRS aufgeteilt. Besonders reges Interesse und hohe Besucherzahlen zeigten sich auf Unternehmerseite in Verbindung mit den Infoveranstaltungen, die ins Leben gerufen wurden, um speziell Neueinsteigern den Profit von CSR für ein Unternehmen zu veranschaulichen und einen breiten Einstieg in die Thematik zu ermöglichen. Im Mittelpunkt der Treffen stehen aktuelle Themen wie die Digitalisierung (Wie schaffen wir einen gemeinsamen Profit für Unternehmen & Gemeinnützige?), familienbewusste Personalpolitik (Was soll ein attraktiver Arbeitgeber leisten?) und psychische Erkrankungen im Arbeitskontext in Verbindung mit dem Gesundheitsmanagement in Unternehmen (Welche Gefahren gibt es und wie lassen diese sich eliminieren?). Im Anschluss an die Veranstaltungen besteht das Angebot eines Netzwerktreffens, bei dem sich die Unternehmer untereinander über ihre Schnittstellen zu CSR austauschen und Kontakte knüpfen können. Gerade im sozialen Bereich, beispielsweise der familienbewussten Personalpolitik, konnten Kooperationen zwischen Unternehmen und sozialen Einrichtungen geschaffen werden, indem Unternehmensmitarbeitern Ansprüche auf Kitaplätze gewährt wurden.

Aber nicht nur Unternehmer sollen angesprochen, sondern bereits bei den Studierenden soll angeknüpft werden. Die Hochschule als Akteur des CSR-Kompetenzzentrums nutzt ihr großes Netzwerk, um die Zielgruppe der Studierendenschaft für CSR zu sensibilisieren. Dass das Interesse der Studierenden bereits da ist, zeigen die CSR-Veranstaltungen, die in den Räumlichkeiten der Hochschule stattfinden.  Zuletzt wurde am 01.12.2017 unter dem Motto „Nachhaltiger Genuss-bewusst kann jeder?“ ein Workshop extra für Studierende und Auszubildende angeboten. Thematisch wurde anhand der Sustainable-Development-Goals, den 17 Zielen der Staatengemeinschaft für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030, der Begriff Nachhaltigkeit in den Fokus gerückt. Als praktische Beispiele für gesellschaftliche Verantwortung in und von Unternehmen wurden Greenpeace und McDonalds angeführt. Im Laufe des Workshops konnten die Studierenden zu einer kritischen Auseinandersetzung mit ihrem nachhaltigen Verhalten im Privatbereich, speziell ihrem Konsum, angeregt werden. Und neben Veranstaltungen werden die Studierenden auch in Eigenarbeit an das Thema herangeführt und gefördert, durch Abschlussarbeiten, Praxissemestern und –projekten zum Thema der unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung.

Um eine Brücke zwischen Studierenden und den Unternehmern zu schlagen und herauszufinden, was Studierende heutzutage beispielsweise von ihrem zukünftigen Job erwarten, initiierte das CSR-Kompetenzzentrum am Sitz der Hochschule die „Studierenden-Befragung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg“ im Sommersemester 2017: Sowohl online als auch offline wurden insgesamt 350 Studierende, darunter 253 Wirtschaftswissenschaftler und 97 Technik- bzw. Naturwissenschaftler, zu beruflichen Zielen und ihren Wünschen an Arbeitsplatz, Arbeitgeber und Gehalt befragt. Nachhaltig und CSR-orientiert gestaltet sich das Ergebnis für die Frage nach den auszuwählenden Wünschen an den Arbeitgeber. Bei beiden Studienrichtungen ist der faire Umgang mit den Mitarbeitern auf Platz eins (84%, bzw. 82%), gefolgt von der Einhaltung sozialer und ökologischer Aspekte auf Platz zwei (46%, bzw. 56 %) und der Fortschrittlichkeit in der (Weiter-) Entwicklung auf Platz drei (45%, bzw. 43 %). Dass der faire Umgang mit Mitarbeitern ein Aspekt ist, welcher sowohl in der Studierendenschaft als auch auf dem Markt auf einen Konsens trifft, macht die durchgeführte Befragung von Prof. Dr. Braehmer im Studiengang Technikjournalismus deutlich. Hier setzten die befragten Unternehmer mit 97% diesen Aspekt ebenfalls als oberste Priorität an.

Anhand der Daten aus den beiden Studien wird deutlich, dass CSR keine kurzfristige Modeerscheinung darstellt, sondern ein Konzept ist, das sich auf die Zukunft auswirkt und bereits den Studierenden wichtig ist. Mit der Verwirklichung von CSR-Engagement in einem Unternehmen können langfristig Mitarbeiter gebunden und die Attraktivität des Unternehmens gehalten werden.

„CSR für Studierende“ bleibt somit auch weiterhin eine Herausforderung für das CSR-Kompetenzzentrum und wird auch in 2018 dementsprechend forciert.

Kontakt: http://csr-kompetenzzentrum.de/

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Krickhahn
E-Mail: thomas.krickhahn@h-brs.de
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
University of Applied Sciences
Department of Business Administration
von-Liebig-Straße 20
53359 Rheinbach
Tel. +49 2241 865-416

Hinterlassen Sie einen Kommentar