Partnermeldungen

Nachhaltigkeit lohnt sich für Unternehmen

© PIX1861/CCO

Der “Good Company Ranking-Index“ zeigt eine deutlich bessere Performance als der Deutsche Aktienindex DAX.

Hamburg (csr-partner) > Nachhaltig agierende Unternehmen haben sich in den vergangenen zehn Jahren im Durchschnitt besser entwickelt als der Leitindex des deutschen Aktienmarktes. Dies haben die unabhängige Vermögensverwaltung Geneon Vermögensmanagement AG und die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult durch einen eigenentwickelten „Good Company Ranking-Index“ (GCR-Index) festgestellt.

Überrendite von 40,0 Prozentpunkten 
In den letzten zehn Jahren hätte ein hypothetischer, nach dem Scoring des Good Company Ranking gewichteter Index deutlich besser abgeschnitten als der DAX. Während der DAX über die vergangene Dekade von Oktober 2007 bis Mai 2018 um 61,3 Prozent gestiegen ist, kommt der GCR-Index auf ein Plus von 101,3 Prozent, also eine Überrendite von 40,0 Prozentpunkten. Die Outperformance zeigt sich auch für einen 3-Jahres- und 5-Jahres-Zeitraum mit einer Outperformance von 5,8 bzw. 13,0 Prozentpunkten.

Der GCR-Index basiert auf dem Good Company Ranking, das von Kirchhoff Consult im Jahr 2005 initiiert wurde und Europas größter unabhängiger Wettbewerb für unternehmerische Nachhaltigkeit ist. Auf Basis öffentlich verfügbarer Daten beurteilt eine Jury aus renommierten Wissenschaftlern die Unternehmensleistung in den Bereichen Mitarbeiter, Gesellschaft, Umwelt sowie Financial Integrity. „Die Aktienkurse nachhaltig agierender Unternehmen entwickeln sich im Durchschnitt besser. Das ist schon immer meine Überzeugung und ich freue mich daher, dass diese Outperformance nun auch auf Basis der Ergebnisse des Good Company Rankings gezeigt werden konnte“, so Klaus Rainer Kirchhoff, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Kirchhoff Consult AG.

INDEXIERTER VERLAUF VON GCR UND DAX


GCR-Index bildet Nachhaltigkeit von Unternehmen exakt ab
Der Anteil der einzelnen DAX-Mitglieder am Gesamtindex entspricht ihrer jeweiligen Börsenkapitalisierung. Beim GCR-Index hingegen bestimmt sich dieser Anteil allein aus dem Nachhaltigkeits-Score des Good Company Rankings. Das führt dazu, dass so manches DAX-Schwergewicht, wie z. B. Siemens, im GCR-Index eine deutlich weniger dominante Stellung einnimmt. Umgekehrt gibt es auch weniger große Unternehmen, wie beispielsweise Henkel, die sich im Bereich der Nachhaltigkeit stark engagieren und deshalb im GCR-Index viel stärker gewichtet sind als im DAX.

Während die Gewichtung bei den größten und kleinsten DAX-Werten im GCR-Index noch sehr ähnlich ist, hören die Gemeinsamkeiten danach auf. Der prozentuale Unterschied zwischen zwei Werten im GCR-Index entspricht exakt dem der Scoring-Punkte, die diese beiden Unternehmen für ihre unternehmerische Nachhaltigkeit erhalten haben. Die Marktkapitalisierung der Unternehmen hat keinerlei Einfluss auf ihren Anteil am Gesamtindex. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die am nachhaltigsten agierenden Unternehmen den größten Einfluss auf die Entwicklung des Gesamtindex haben.

UNTERSCHIEDLICHE GEWICHTUNGEN IM GCR UND DAX

 Anmerkung: Der Anteil von Linde am DAX ist wegen der laufenden Fusion mit Praxair zur Zeit auf 0 % gesetzt.

Als Vermögensverwalter kommen wir immer wieder mit sogenannten ‚Smart-Beta‘-Ansätzen in Berührung, also mit Indizes, die auf irgendeine Art anders gewichtet werden als ihre Originale. Solche Andersgewichtungen führen nur in manchen Marktphasen zu Verbesserungen, deshalb sind sie auch nur manchmal ‚smart‘. Richtig „smart“ hingegen ist der Ansatz, nachhaltig agierenden Unternehmen den Vorzug zu geben. Der Good Company Ranking-Index ist der Beweis, dass Unternehmen, die Nachhaltigkeit ernst nehmen, besser performen. In der Wirtschaft und an der Börse“, konstatiert Andreas Enke, Vorstand der Geneon Vermögensmanagement AG. „Anleger, die Unternehmen bevorzugen, die über ein exzellentes ESG-Rating verfügen und solche meiden, die das Thema noch immer nicht ernst nehmen, sind nachweisbar erfolgreicher. Es reicht schon, wenn man im allseits bekannten DAX die „Guten“ bevorzugt. Es kann so einfach sein“, ergänzt Kirk Ewald, Leiter Asset Management der Geneon Vermögensmanagement AG.

Das Good Company Ranking wurde 2005 von Kirchhoff Consult initiiert und ist Europas größter unabhängiger Wettbewerb für unternehmerische Nachhaltigkeit. Auf Basis öffentlich verfügbarer Daten beurteilt eine Jury aus renommierten Wissenschaftlern die Unternehmensleistung in den Bereichen Mitarbeiter, Gesellschaft, Umwelt sowie Financial Integrity. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar