Agenturmeldung Nachrichten

VW-Aufseher stellt Verstösse fest

Larry Thompson, als Independent Compliance Auditor (ICA) von den US-Behörden für die Aufklärung des Dieselskandals eingesetzt © University of Georgia

Der von der US-Justiz wegen des Dieselskandals bei Volkswagen eingesetzte Prüfer hat seit seinem Amtsantritt nur geringfügige Fehltritte festgestellt.

Wolfsburg (afp) > In dem am Montag veröffentlichten Bericht führte der US-Jurist Larry Thompson zwei Verstöße gegen Auflagen der US-Gerichte auf. Der Konzern hatte die Verstöße demnach selbst gemeldet. Außerdem beklagte Thompson, dass VW vereinzelt Informationen in Dokumenten geschwärzt habe. Der Konzern habe sich dabei auf das Anwaltsgeheimnis und den Datenschutz berufen. Thompson habe die Thematik mit VW-Mitarbeitern “bei zahlreichen Gelegenheiten besprochen” und seine Bedenken dokumentiert. VW habe Verbesserungen beim Informationsfluss zugesagt. Thompson erwartet, dass VW sämtliche von ihm für seine Arbeit als notwendig erachteten Informationen zeitnah zur Verfügung stellt.

Konkrete Verstöße gegen Auflagen stellte Thompson zum einen in den Leitlinien für Führungskräfte fest. So hatte Volkswagen in den USA Fragen zum Fortschritt der Aufklärungskampagne nicht in die Leitlinien aufgenommen – “Aus Versehen”, wie VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner mitteilte. Der Konzern habe die Leitlinien aber mittlerweile überarbeitet. Außerdem hatte Volkswagen eine kalifornische Behörde nicht wie vorgeschrieben vorab über anstehende Abgastests informiert. “Dies wurde schlichtweg übersehen”, erklärte Werner.

Bei dem gut 50-seitigen Bericht handelt es sich um die erste Jahresbilanz des für drei Jahre bestellten Prüfers. Die Aufgabe sei hoch komplex, da das Unternehmen aus 13 Marken und 1500 Gesellschaften bestehe, betonte Werner. Außerdem laufen weltweit noch zahlreiche Gerichtsverfahren zu der Thematik. Der Bericht enthält auch Vorschläge zur Verbesserung der Verhaltensregeln, des Whistleblower-Systems und der jährlichen Mitarbeiterbefragung. Werner erklärte, sie sehe die andauernde Prüfung als Chance, die Unternehmenskultur bei Volkswagen weiterzuentwickeln. Der Jurist Larry Thompson war stellvertretender US-Justizminister unter Präsident George W. Bush. Seitdem arbeitet er unter anderem als Rechtsberater in der Privatwirtschaft.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar