Agenturmeldung Nachrichten Unternehmen

Lidl weitet Bio-Angebot aus

Lidl bietet ab Januar 2019 deutschlandweit Produkte von Bioland-Bauern an @obs/Lidl

Der Discounter Lidl weitet sein Angebot an Bio-Produkten aus und kooperiert dafür mit dem Verband Bioland.

Neckarsulm (afp) > Nach “intensiven Gesprächen beider Partner über 18 Monate” sei nun der Startschuss für eine langfristige Zusammenarbeit gefallen, erklärte Lidl am Donnerstag. Demnach soll es schon ab November einzelne Bioland-Produkte wie Äpfel und Kräuter in deutschen Lidl-Filialen geben. Anfang kommenden Jahres soll die Umstellung nahezu aller Molkereiprodukte der Bio-Eigenmarke auf Bioland-Standards folgen, ebenso wie Mehl, Kartoffeln und weiteres Gemüse. “Wir wollen unser Bio-Sortiment gemeinsam mit Bioland schrittweise erweitern und Bio-Produkte dort, wo es möglich ist, auf den hohen Bioland-Standard heben”, erklärte Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland, das Konzept.

Der Discounter habe in den vergangenen Monaten in den Verhandlungen “glaubwürdig verdeutlicht, wie ernst es dem Unternehmen mit seiner nachhaltigen Sortimentsentwicklung ist”, erklärte seinerseits Bioland-Präsident Jan Plagge. Dem Öko-Verband sei wichtig, die eigenen Prinzipien “ohne Kompromisse umsetzen” zu können sowie dass die “sozialen und ethischen Werte berücksichtigt werden”. Die Arbeit der Landwirte und Hersteller solle “durch faire Preise honoriert” werden, versicherte wiederum der Discounter. Es gehe dabei zudem um “hochwertiges heimisches Bio”, also regionale Produkte. Für die Verbraucher solle der damit verbundene Mehraufwand sichtbar gemacht werden.

Bioland ist der führende Verband für ökologischen Landbau in Deutschland und nach eigenen Angaben mit Landesverbänden in allen Bundesländern sowie in Südtirol vertreten. Bioland gruppiert mehr als 7300 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer und kooperiert mit mehr als 1000 Partnern wie Bäckereien und Metzgereien. Bioprodukte und eigene Biolinien sind mittlerweile auch in Discountern und Supermarktketten Standard. Das geht allerdings auf Kosten der reinen Bioläden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar