Partnermeldungen

Menschelnde Maschinen

© Deutsche Telekom

Wie sollen Roboter aussehen? Geht es nach David Hanson, „Vater“ von Sophia, dem wohl bekanntesten humanoiden Roboter, ist die Antwort klar: uns Menschen so ähnlich wie möglich!

Bonn (csr-partner) > Seiner Ansicht behandeln wir Roboter gut, wenn sie uns im Aussehen ähneln. Und wenn wir mit ihnen umgehen wie mit unseresgleichen wären wir gefeit vor einem „Herr- und Diener-Verhältnis“. Dies ist für ihn ein pragmatischer Selbstschutz vor Wesen, die vielleicht eines Tages viel intelligenter und uns überlegen sind. Wer will schon, dass sie dann Gleiches mit Gleichem vergelten und uns ebenso schlecht behandeln wie wir zuvor sie?

In unserem Video-Interview beschreibt Hanson es so: „Die meisten Roboter und KIs sehen nicht menschlich aus. Tatsächlich ist meine Sorge, dass sie nicht in menschlichen Familien aufwachsen werden. Sie werden uns nicht wirklich verstehen. Roboter wie Menschen aussehen zu lassen, erlaubt es uns also, ihnen besser beizubringen, uns zu verstehen, so dass wir eine wertvollere KI schaffen, die uns wirklich helfen kann.“

Das man hier auch anderer Meinung sein kann, führe ich in meinem Blog auf. Auch, wenn wir vielleicht noch weit entfernt von wirklich menschengleichen Robotern sind, sollten wir uns jetzt Gedanken machen und einen Rahmen setzen. Egal, wie humanoid der Roboter auch künftig sein mag, er sollte als Maschine erkennbar sein.

Das sagt auch eine der KI-Leitlinien der Telekom. In Leitlinie Nummer 4 geht es um Transparenz. Sie regelt, dass es für Menschen klar erkennbar sein muss, wenn sie mit einer Maschine kommunizieren. Somit ist das auch ein klares ‚Nein‘ zu humanoiden Robotern. Ich finde das gut und richtig so.

Hinterlassen Sie einen Kommentar