Klimaschutz Nachrichten

“Brasilien braucht das Geld nicht”

icon0.com auf Pexels.com

Bolsonaro erklärt deutsche Fördermittel für Waldschutz in Brasilien für verzichtbar

Brasilia/Berlin (afp/csr-news) – Nach deutscher Kritik hat Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro deutsche Fördermittel für Waldschutz- und Biodiversitätsprojekte in seinem Land für verzichtbar erklärt. “Sie können das Geld einsetzen, wie sie es für richtig halten. Brasilien braucht es nicht”, sagte Bolsonaro am Sonntag in Brasília in Reaktion auf Äußerungen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD).

Schulze hatte dem “Tagesspiegel” gesagt, die Politik der brasilianischen Regierung im Amazonas lasse Zweifel aufkommen, “ob eine konsequente Reduzierung der Entwaldungsraten noch verfolgt wird”. Erst wenn darüber wieder Klarheit herrsche, könne die finanzielle Förderung von Waldschutzprojekten in Brasilien fortgeführt werden. Dem Bericht zufolge geht es in einem ersten Schritt um einen Beitrag von 35 Millionen Euro zu Projekten.

Schulze hob hervor, dass es sich bei den Geldern um die Klimainitiative des Umweltministeriums handle. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit diskutiere derzeit mit beteiligten Staaten über ein weiteres Verfahren mit dem Amazonas-Fonds. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) war vor Kurzem mit dem brasilianischen Umweltminister Salles zusammengetroffen. “Wir haben vereinbart, gemeinsam einen neuen Ansatz der Zusammenarbeit zur Fortsetzung des Amazonasfonds zu erarbeiten”, so Müller nun gegenüber der Presse. “Jeder, der die herausragende Klimafunktion des Regenwaldes erhalten will, muss diese Maßnahmen verstärken und nicht beenden.”

Die Umweltorganisation WWF begrüßte Schulzes Ankündigung, äußerte jedoch Zweifel an der Durchschlagskraft. “Angesichts der enormen Bedeutung des Themas ist es notwendig, dass sich die Bundesregierung als Ganzes positioniert”, teilte die Organisation am Montag mit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse das Anliegen “zur Chefsache machen”.

Unter Brasiliens ultrarechtem Präsidenten Bolsonaro hat sich die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes massiv beschleunigt. Bolsonaro ist Klimaskeptiker und Freund der Agrarindustrie, die neue Flächen für den Anbau von Soja und die Rinderzucht benötigt.

Anfang des Monats hatte Bolsonaro den Chef des Weltraumforschungsinstituts INPE nach einem Streit um das Ausmaß der Zerstörungen im Regenwald gefeuert. Der INPE-Leiter hatte Bolsonaro “Feigheit” vorgeworfen, nachdem dieser öffentlich die Satellitendaten des Instituts in Frage gestellt hatte. Laut INPE wurden im Juli in dem südamerikanischen Staat insgesamt 2254 Quadratkilometer Wald abgeholzt. Im Juli 2018 waren es noch 596,6 Quadrakilometer. Das entspricht einer Zunahme von 278 Prozent.

Hinterlassen Sie einen Kommentar