Topnews

Integrierte Berichterstattung: Deutsche Bahn ausgezeichnet

Kevin Hackert auf Unsplash

Nachhaltigkeitsleistung des Konzerns ist steuerungsrelevant

Berlin (csr-news) – Der Integrierte Bericht 2018 der Deutschen Bahn (DB) ist von PricewaterhouseCoopers als „Best Integrated Report“ in Deutschland ausgezeichnet worden. Der Bericht sei ein sehr gelungenes Beispiel für „die Verknüpfung von wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen mit steuerungsrelevanten Kennzahlen“ und zeichne sich aus durch „das gute Zusammenspiel aus qualitativen und quantitativen Angaben“, so die Jury. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC verleiht den „Building Public Trust Award“ seit 2016. Wesentliche Inhalte des DB-Berichtes wurden von PwC mit begrenzter Sicherheit (Limited Assurance) geprüft.

„Auf dem Weg zu einer besseren Bahn“ heißt der Bericht des Konzerns, der aufgrund seiner Bedeutung für den Alltag vieler Menschen besonders im Rampenlicht der Öffentlichkeit steht und für den politische Entscheidungen großes Gewicht besitzen. Mit einem offenen Stakeholderdialog will die DB ihre gesellschaftliche Akzeptanz steigern.

Freiwillige Transparenz

„Wir sind nicht börsennotiert und nur eingeschränkt zur Berichterstattung verpflichtet. Wir berichten offen und freiwillig zu Zielen und Strategien – auch zu den Bereichen, wo wir uns verbessern müssen”, sagt der Leiter Investor-Relations der DB, Robert Strehl. Eine im Bericht angebotene 10-Jahres-Übersicht zu den Kennzahlen zeigt, dass die DB im Mehrjahresvergleich an Arbeitgeberattraktivität verloren hat und die Mitarbeiterzufriedenheit nicht steigern konnte. Deutliche Fortschritte verzeichnet das Unternehmen bei der Reduktion von Geräuschemissionen (Zahl der leisen Güterwagen) und der Reduktion spezifischer Treibhausgasemissionen (um 33,2 % im Vergleich zu 2006). Strehl weiter: „Mit unserem integrierten Bericht verfolgen wir einen Multi-Stakeholder-Approach und zielen nicht nur auf Investoren. Die Investoren haben aber ein hohes Interesse an der integrierten Berichterstattung. Bei den Nutzern unserer Online-Berichterstattung sehen wir ein breites Interesse an unterschiedlichen Themen.“

Steuerungsrelevante Kennzahlen

Den Nachhaltigkeitsangaben in dem Integrierten Bericht liegen die GRI-­Standards in der Berichtsoption Kern (Core) zugrunde. Der Online-Bericht kann nach GRI-Systematik gefiltert werden. Der Konzern berichtet etwa ausführlich zu seinen Emissionen. IR-Chef Strehl sagt: „Wir bieten tiefgehende Informationen. So berichten wir bei der CO2-Bilanz nicht nur über den Scope 1 – die direkten Emissionen -, sondern ebenso Emissionen aus bezogener Energie und über weitere indirekte Emissionen -Scope 2 und 3.“

Eine Integrierte Berichterstattung kann Nachhaltigkeitszahlen Steuerungsrelevanz verleihen. Auf die Frage, wie das die DB sieht, sagt Strehl: „Was wir berichten, sind unsere tatsächlichen Steuerungskennzahlen. Diese Zahlen nutzen wir konzernintern als Entscheidungsgrundlage und sie liegen auch der Berechnung flexibler Gehaltsbestandteile zugrunde.“

Mitarbeiterbeteiligung

Wer den Integrierten Bericht aufschlägt, sieht auf zahlreichen Abbildungen DB-Mitarbeiter bei der Arbeit. „Für unsere Bildsprache gilt, dass wir nur reale DB-Kollegen zeigen und keine Models“, so Strehl. Am Anfang der Berichterstattung stehen Stakeholderbefragungen, in denen die Relevanz von Nachhaltigkeitsthemen erhoben wird. „Dabei sind auch unsere Mitarbeiter einbezogen, die den Bericht so von Anfang an mitgestalten können“, sagt der IR-Chef.

Integrierte Berichterstattung als Standard

„Die separate Nachhaltigkeitsberichterstattung war für uns eine Übergangsphase, in der wir Kennzahlen definiert, erhoben und Prozesse verbessert haben“, so Strehl. Seit 2014 berichtet der Konzern integriert. Der Bericht wird als Druckversion, als PDF und online angeboten. Strehl: „Die digitalen Formate gewinnen aber zunehmend an Bedeutung.“

Auch für Nicolette Behncke, PwC-Partnerin und Expertin für CSR-Reporting, weist die Zukunft in diese Richtung: „Die integrierte Berichterstattung, die finanzielle und nichtfinanzielle Werttreiber umfasst, entwickelt sich immer mehr zum Standard.“ Weiter erklärte Behncke, Stakeholder wollten „wissen, inwieweit der Konzern gesellschaftliche Verantwortung übernimmt, sich für Umwelt- und Arbeitnehmerbelange sowie Menschenrechte einsetzt und wie der Klimawandel sich auf die Unternehmensleistung auswirken könnte. Unternehmen wie die Deutsche Bahn treiben diesen Wandel maßgeblich voran“.

Der Integrierte Bericht der DB im Internet: https://ib.deutschebahn.com/ib2018/de/start/

Hinterlassen Sie einen Kommentar